Technologie

Kryptowährungen in der Warteschleife

  • 14. Juni 2018, 10:36 Uhr
Bild vergrößern: Kryptowährungen in der Warteschleife
cid Groß-Gerau - Vielen Menschen fehlt bei Kryptowährungen noch der Durchblick. Sie vertrauen deshalb lieber herkömmlichen Zahlungsmitteln. pixabay.com

Die große Euphoriewelle um den Bitcoin ist erst einmal verebbt. Doch wie steht es um die Kryptowährung wirklich?

Anzeige


Die große Euphoriewelle um den Bitcoin ist erst einmal verebbt. Doch wie steht es um die Kryptowährung wirklich? Die Möglichkeit, Kryptowährungen auf mittelfristig als Zahlungsmittel für digitale Produkte einzusetzen, wird als wahrscheinlicher eingeschätzt als die Verwendung von Kryptowährungen für den Kauf alltäglicher physischer Produkte. Zudem sollten aus Sicht der Experten vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) finanztechnische Innovationen wie "Krypto-Assets/Coins/Tokens" auf Grundlage der vorhandenen Gesetze reguliert werden. Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt die Auswertung der aktuellen Sonderfrage des ZEW-Finanzmarkttests im Juni 2018.

Den Umfrage-Ergebnissen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, digitale Produkte wie Musik bereits Ende des Jahres 2020 in Deutschland mit Kryptowährung bezahlen zu können, bei durchschnittlich 23 Prozent. Dagegen fallen die Erwartungen für andere Industrieländer wie Japan (34 Prozent) oder die USA (35 Prozent) etwas optimistischer aus. Für alltägliche physische Konsumgüter wie den "Coffee-to-go" oder für Investitionsgüter wie Autos sind die Marktexperten noch zurückhaltender, was die Möglichkeit einer Bezahlung mit Kryptowährungen betrifft.

Während die Wahrscheinlichkeit laut den Umfrageteilnehmern Ende 2020 in Deutschland mit Kryptowährungen für den Kaffee zum Mitnehmen bezahlen zu können, bei 13 Prozent liegt, sind es für Japan und die Vereinigten Staaten jeweils 23 Prozent. Beim Thema Auto rangiert diese Wahrscheinlichkeit noch niedriger: Für Deutschland sind es sechs Prozent, für Japan dagegen 13 Prozent und für die USA 15 Prozent.

"Hinter unseren Resultaten könnte die Erwartung liegen, dass konventionelle Zahlungsmittel den Erfordernissen der Marktteilnehmer bereits weitgehend entsprechen, während Kryptowährungen bis Ende 2020 als technisch noch zu komplex für den alltäglichen Gebrauch oder die Transaktionskosten für Zahlungen in Kryptowährung als noch zu hoch bewertet werden", erklärt ZEW-Wissenschaftler Dr. Dominik Rehse. "Die Ergebnisse offenbaren auch die Erwartung, dass neue Finanztechnologien in Deutschland noch zurückhaltender aufgenommen werden als in anderen Ländern."

ANZEIGE

Die News Kryptowährungen in der Warteschleife wurde von Ralf Loweg/cid am 14.06.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Internet, Digitalisierung, Wirtschaft, Zahlungsverfahren abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Amazon hat Interesse am Kauf der US-Kinokette Landmark Theatres

Nach der Filmproduktion die Kinosäle: Der US-Großkonzern Amazon erwägt einem Bericht zufolge den Kauf der Kinokette Landmark Theatres. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am

Mehr
Risiko Computerspiele: Bundeszentrale informiert auf der Gamescom


Computerspiele sind für viele Nutzer, vor allem jüngere Spieler, oftmals mehr als nur eine willkommene Freizeitbeschäftigung. Das Problem: Exzessives Spielen birgt

Mehr
Deutsche geben immer mehr Geld für Videospiele aus

Die Videospielbranche in Deutschland ist im ersten Halbjahr kräftig gewachsen. Wie der Branchenverband Game am Mittwoch mitteilte, stieg der Umsatz um 17 Prozent auf 1,5

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr