Wirtschaft

Deutschlands oberster Verbraucherschützer für weiteren Dieselgipfel

  • 14. Juni 2018, 08:42 Uhr
Bild vergrößern: Deutschlands oberster Verbraucherschützer für weiteren Dieselgipfel
Autoverkehr in Düsseldorf
Bild: AFP

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat sich angesichts der ungelösten Dieselkrise und drohender Fahrverbote für einen weiteren Dieselgipfel ausgesprochen. Nötig sei zudem ein verbindlicher Zeitplan für Maßnahmen gegen Fahrverbote.

Anzeige

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat sich angesichts der ungelösten Dieselkrise und drohender Fahrverbote für einen weiteren Dieselgipfel ausgesprochen. "Ich würde mir wünschen, dass die Bundeskanzlerin, bevor sie in den Sommerurlaub fährt, einen zweiten Dieselgipfel einberuft", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, dem "Handelsblatt" vom Donnerstag.

Dann solle eine Bilanz gezogen werden, "wo wir jetzt mit der Umsetzung der im vergangenen Sommer beschlossenen Maßnahmen und der Reduktion der Stickstoffoxide in den Städten stehen", sagte Müller der Zeitung. Danach solle ein verbindlicher Zeitplan festgelegt werden, was darüber hinaus getan werden müsse, um Fahrverbote zu verhindern.

Dass nach Hamburg, wo seit Ende Mai die bundesweit ersten Einschränkungen für ältere Dieselfahrzeuge gelten, weitere Fahrverbote drohen können, sei "für viele Dieselfahrer, aber auch kleine und mittelständische Betriebe ein weiterer Schlag in den Nacken", sagte Müller. 

Die Verbraucher könnten am wenigsten für den Dieselskandal. "Ihnen wurde ein sauberes Auto in der Werbung angepriesen, und sie haben dafür gutes Geld bezahlt", kritisierte der vzbv-Chef. Heute litten sie immens unter dem Wertverlust und unklaren Garantieaussagen. Dabei sei die Autoindustrie "ganz klar in der Pflicht, nicht nur mit Software-Updates, sondern auch mit Hardware-Nachrüstungen die Mängel zu beseitigen".

Müller begrüßte, dass inzwischen auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erkannt habe, dass gegen die Autokonzerne Strafzahlungen möglich seien . "Deshalb sollte die Regierung endlich handeln und sich nicht weiter von der Autoindustrie am Nasenring durch die Manege führen lassen", forderte er. Scheuer solle einen "klaren Strich" ziehen: "Entweder rüsten die Autokonzerne nach, oder es werden Strafzahlungen verhängt."

Beim ersten Dieselgipfel hatten sich Anfang August 2017 Vertretern von Bund, Ländern und der Autoindustrie zum "Nationalen Forum Diesel" in Berlin getroffen. Dabei wurde ein Fonds für Sofortmaßnahmen in betroffenen Kommunen angekündigt, an dem sich auch die Autokonzerne beteiligen sollen. 

Vertreter der am stärksten von der Luftverschmutzung betroffenen Kommunen trafen sich zuletzt Ende November mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Vereinbart wurde dabei ein Sofortprogramm im Umfang von einer Milliarde Euro für Maßnahmen für saubere Luft in den Städten im Jahr 2018. Damit wollen Kommunen und Bundesregierung Diesel-Fahrverbote wegen hoher Stickoxidwerte vermeiden.

ANZEIGE

Die News Deutschlands oberster Verbraucherschützer für weiteren Dieselgipfel wurde von AFP am 14.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Regierung, Verbraucher, Diesel abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbank: Das Vermögen der Sparer in Deutschland schmilzt

Der Wert der Sparvermögen in Deutschland nimmt wegen niedriger Zinsen in Verbindung mit der Inflation erstmals nicht mehr zu, sondern ab. Darauf wies Bundesbank Präsident Jens

Mehr
Tesla-Aktien geben nach Musk-Äußerungen über Erschöpfung nach

Freimütige Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk über seine Erschöpfung haben die Aktie des US-Elektroautobauers am Freitag ins Minus gedrückt. Die Tesla-Papiere verlor bis zum

Mehr
Tesla-Aktien geben nach Musk-Äußerungen über Erschöpfung nach

Freimütige Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk über seine Erschöpfung haben die Aktie des US-Elektroautobauers am Freitag ins Minus gedrückt. Die Tesla-Papiere verloren nach bis

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr