Sport

Korruptionsjäger Eckert kritisiert FIFA-Ethikkommission

  • 14. Juni 2018, 08:24 Uhr
Bild vergrößern: Korruptionsjäger Eckert kritisiert FIFA-Ethikkommission
Fußbälle
dts

.

Anzeige

Berlin - Der ehemalige FIFA-Chefethiker Hans-Joachim Eckert hat zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland und gut ein Jahr nach seinem Ausscheiden die jetzige Ethikkommission der FIFA kritisiert. Diese sei "weniger als ein Feigenblatt", sagte er dem "Handelsblatt".

FIFA-Präsident Gianni Infantino fehle ein Gegenpol. "Es ist niemand mehr da, der ihm auf die Finger schaut." Die heutige Chefin der Ethikkommission, die Kolumbianerin Maria Rojas, habe verschwiegen, dass sie mit dem ehemaligen Verbandspräsidenten Kolumbiens, Luis Bedoya, gut bekannt ist. "Und den habe ich wegen Korruption lebenslang gesperrt", sagte Eckert.

Er selbst hatte im Mai 2017, kurz vor einem FIFA-Kongress in Bahrein, erfahren, dass man die Ethikkommission in der alten Form nicht mehr braucht. "Wir sind auf dem halben Weg gestoppt worden", sagte er rückblickend. Eckert, bayerischer Richter und langjähriger Korruptionsjäger, hatte in seiner Zeit bei der FIFA von 2012 bis 2017 rund 80 Fälle bearbeitet, zudem den Ex-Präsidenten Sepp Blatter aus seinem Amt enthoben. Im Gegensatz zu Nachfolger Infantino war Blatter "knallhart im Job, kam aber sehr menschlich rüber", sagte Eckert.

Blatter habe in der FIFA-Zentrale von der Empfangsdame bis zur Putzfrau mit jedem geredet. "Padre Padrone, wenn man so will." Infantino sei dagegen völlig distanziert. Eckert habe ihn kaum gesehen, zudem habe sich das Personal immer wieder über seinen Führungsstil beklagt. Und der Jurist geht noch einen Schritt weiter: "Was Gianni Infantino derzeit macht, ist die permanente Überschreitung der ihm satzungsmäßig vorgeschriebenen Kompetenzen." Er rät den Sponsoren des Weltverbandes, ihre Macht stärker zu nutzen. "Warum soll ein Geldgeber nicht durch eigenständige Kontrollen bei dem geförderten Verband prüfen dürfen, ob alles rechtens ist?", fragte Eckert. Aber er sei auch Realist. "Es ist ein irrsinniger Markt mit irrsinnig viel Geld, das zirkuliert", sagte Eckert. "Wenn man sieht, welche Milliardensummen im Fußball bewegt werden, dann versaut das die Moral."

ANZEIGE

Die News Korruptionsjäger Eckert kritisiert FIFA-Ethikkommission wurde von dts am 14.06.2018 in der Kategorie Sport mit den Stichwörtern Sport, Deutschland, Schweiz, INT, Fußball, Fußball-WM abgelegt.

Weitere Meldungen

Fußball-WM: Spanien gewinnt 1:0 gegen den Iran

Kasan - Bei der Fußball-WM in Russland hat Spanien 1:0 gegen den Iran gewonnen. Die Iraner hatten sich von Beginn an tief in ihre eigene Hälfte zurückgezogen. Für die Spanier

Mehr
Fußball-WM: Uruguay nach Sieg gegen Saudi-Arabien im Achtelfinale

Rostow am Don - Bei der Fußball-WM in Russland hat Uruguay 1:0 gegen Saudi-Arabien gewonnen und sich damit ein Ticket für das Achtelfinale gesichert. Den Siegtreffer erzielte

Mehr
Nissan sucht die schnellsten Zocker


E-Sportler aufgepasst: Nissan sucht Zocker, die auf der Playstation schnell unterwegs sind. Der japanische Autobauer steigt in die von Sony und dem Automobil-Weltverband

Mehr

Top Meldungen

Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland

Berlin - Vor dem für Donnerstag erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland wegen zu hoher Güllebelastung von Gewässern und Böden, kündigt der Bauernverband

Mehr
Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig

Berlin - Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für

Mehr
Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden

Berlin - Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung

Mehr