Wirtschaft

Steigende Energiekosten beschleunigen Preisauftrieb für Verbraucher

  • 14. Juni 2018, 08:14 Uhr
Bild vergrößern: Steigende Energiekosten beschleunigen Preisauftrieb für Verbraucher
Verbraucherpreise ziehen im Mai deutlich an
Bild: AFP

Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im Mai deutlich zugelegt. Die Inflationsrate betrug 2,2 Prozent. Grund dafür waren vor allem die Energiepreise.

Anzeige

Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im Mai deutlich zugelegt. Die Inflationsrate betrug 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte und damit seine vorläufigen Berechnungen von Ende Mai bestätigte. Grund für den Anstieg waren vor allem die Energiepreise.

Deutlich teurer als ein Jahr zuvor waren im Mai vor allem leichtes Heizöl (plus 24,3 Prozent) und Kraftstoffe (plus 8,2 Prozent). Insgesamt mussten Verbraucher für Energie 5,1 Prozent mehr ausgeben. Im April hatte der Anstieg der Energiepreise gegenüber dem Vorjahresmonat lediglich bei 1,3 Prozent gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Mai 2017 bis Mai 2018 mit einem Plus von 3,5 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich. Butter kostete mit einem Anstieg um 32,3 Prozent fast ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor.

Günstiger für Verbraucher waren im Mai unter anderem Geräte der Unterhaltungselektronik (minus 4,0 Prozent), Flugtickets (minus 2,3 Prozent), Telekommunikationsdienstleistungen (minus 0,8 Prozent) und zahnärztliche Dienstleistungen (minus 0,3 Prozent).

Eine Inflationsrate von 2,2 Prozent hatten die Statistiker zuletzt im Februar 2017 verzeichnet.

ANZEIGE

Die News Steigende Energiekosten beschleunigen Preisauftrieb für Verbraucher wurde von AFP am 14.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Inflation, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Berichte: Regierung plant bei Baukindergeld Begrenzung der Wohnfläche

Die Bundesregierung will Presseberichten zufolge die Bedingungen zum Erhalt des Baukindergeldes verschärfen. Wie die Zeitungen "Welt am Sonntag" und "Handelsblatt" am Samstag

Mehr
Bericht: Audi-Chef Stadler muss vorerst in Untersuchungshaft bleiben

Audi-Chef Rupert Stadler muss offenbar vorerst in Untersuchungshaft bleiben. Eine erste Vernehmung des Managers am Mittwoch habe keine neuen Erkenntnisse erbracht, berichtete die

Mehr
Handelskonflikt zwischen Europa und den USA spitzt sich weiter zu

Der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU schaukelt sich weiter hoch. Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Importaufschläge auf Aluminium und Stahl

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr