Brennpunkte

Asylstreit: Zentralrat der Muslime mahnt Union zur Geschlossenheit

  • 14. Juni 2018, 07:57 Uhr
Bild vergrößern: Asylstreit: Zentralrat der Muslime mahnt Union zur Geschlossenheit
Aiman Mazyek
dts

.

Anzeige

Berlin - Im Asylstreit hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, mehr Geschlossenheit von der Union gefordert. "Wir brauchen gerade in Zeiten von Hassrede, Fake News und Populisten Geschlossenheit in allen Teilen unsere Gesellschaft, gerade beim politischen Spitzenpersonal", sagte Mazyek der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Der Zentralratsvorsitzende kritisierte, dass Innenminister Horst Seehofer (CSU) nicht an dem Integrationsgipfel teilgenommen hatte: "Ich bedauere, dass der Innenminister nicht gekommen ist, ich hätte gerne mit ihm über meine Heimat Deutschland diskutiert", sagte Mazyek. Hintergrund ist ein Streit zwischen Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Zurückweisung von Flüchtlingen an den Grenzen. Mazyek forderte zudem "eine ehrliche Debatte über strukturellen Rassismus". Integration dürfe kein Sonderthema bleiben, das nur auf Flüchtlinge und Islam projiziert werde: "Es gibt auch nicht wenige Bio-Deutsche, die nicht integriert sind."


ANZEIGE

Die News Asylstreit: Zentralrat der Muslime mahnt Union zur Geschlossenheit wurde von dts am 14.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl, Integration abgelegt.

Weitere Meldungen

Mehr als 20 Verletzte bei Rolltreppen-Unglück in Rom

Bei einem Rolltreppen-Unglück in einer U-Bahn-Station in Rom sind mehr als 20 Menschen verletzt worden. Die meisten Verletzten seien russische Fußballfans, berichteten

Mehr
Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline"

Nürnberg - Die Zahl der Angehörigen von Islamisten, die sich Hilfe suchend an die Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wenden, ist

Mehr
Lambsdorff: FDP unterstützt Waffenlieferstopp

Berlin - Die FDP ist mit dem von der Bundesregierung beabsichtigten Stopp von Waffenlieferungen an Saudi-Arabien einverstanden. Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender

Mehr

Top Meldungen

Hofreiter fordert "Zukunftsplan" für vom Kohleausstieg betroffene Regionen

Vor einem Besuch der Kohlekommission im Rheinischen Braunkohlerevier hat Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter einen "Zukunftsplan" für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen

Mehr
Gewerkschaft kritisiert Umgang mit RWE-Mitarbeitern

Hannover - Die Energiegewerkschaft IG BCE hat den Umgang mit den RWE-Mitarbeitern kritisiert. "Sie erleben seit Jahren eine Bereitschaft zur Gewalt, gerade im Hambacher Forst",

Mehr
Uber will Fahrzeugflotte in London bis 2025 vollständig elektrifizieren

Der US-Fahrdienst Uber setzt in London künftig ausschließlich auf Elektroautos. Bis zum Jahr 2025 sollen die 45.000 Uber-Fahrer in der britischen Hauptstadt nur noch mit Stromern

Mehr