Technologie

SIM-Karte: So spart man im Ausland viel Geld

  • 13. Juni 2018, 15:46 Uhr
Bild vergrößern: SIM-Karte: So spart man im Ausland viel Geld
cid Groß-Gerau - Wer sein Smartphone im Ausland intensiv nutzt, muss mit erhöhten Roaming-Gebühren rechnen. punttim / Pixabay.com / CC0

Für Fußball-Fans, die jetzt zur Weltmeisterschaft nach Russland reisen, kann es teuer werden. Und das in mehrfacher Hinsicht. Denn für viele Fußball-Fans gehört das Smartphone zur Grundausstattung. Es gibt aber Alternativen für Touristen, wenn sie nicht mit den hohen Kosten ihrer deutschen SIM-Karten konfrontiert werden wollen.

Anzeige


Für Fußball-Fans, die jetzt zur Weltmeisterschaft nach Russland reisen, kann es teuer werden. Und das in mehrfacher Hinsicht. Denn für viele Fußball-Fans gehört das Smartphone zur Grundausstattung. Es gibt aber Alternativen für Touristen, wenn sie nicht mit den hohen Kosten ihrer deutschen SIM-Karten konfrontiert werden wollen.

"Nutzer sollten sich überlegen, ob sie sich eine spezielle SIM-Karte für ihre Reise ins WM-Land besorgen. Sie können zwischen einer russischen oder einer internationalen SIM-Karte, die auch in Russland günstige Preise bietet, wählen", sagt Henning Gajek vom Onlinemagazin teltarif.de. Allerdings müssen Reisende dafür ein Smartphone ohne SIM-Lock besitzen. Dieser Tipp beschränkt sich nicht nur auf Russland. Auch in anderen Nicht-EU-Ländern sollten Nutzer diese Alternativen zum Roaming mit deutscher SIM-Karte in Betracht ziehen.

"Um beispielsweise eine russische SIM-Karte zu kaufen, benötigen Touristen ihren Reisepass, und wer ein Visum hat, sollte dieses sicherheitshalber ebenfalls mit sich führen", erklärt Gajek. Kaufen sollten Reisende eine lokale SIM-Karte am besten in offiziellen Shops der Anbieter. Prinzipiell gibt es aber Karten an vielen Kiosken, in Supermärkten oder auch Banken. An Flughäfen können Nutzer zudem direkt nach ihrer Ankunft im Reiseland eine SIM-Karte erwerben. So können von Beginn an die Kosten für das mobile Surfen und Telefonieren im Ausland gering gehalten werden. Auch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, im Flughafen-Shop englisch sprechendes Personal anzutreffen.

Beispielsweise erhalten Verbraucher bereits ab 400 Rubel (etwa 5,60 Euro) eine russische SIM mit 400 Anrufminuten sowie 3 GB Datenvolumen. Mit einer lokalen SIM telefonieren Nutzer zu Inlandspreisen. Die SIM-Karte sollten sich Reisende in der Stadt oder Region kaufen, in der sie sich am meisten aufhalten.

ANZEIGE

Die News SIM-Karte: So spart man im Ausland viel Geld wurde von Ralf Loweg/cid am 13.06.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern wi/cid, Smartphones, Preise, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Regierung interveniert bei Mobilfunk-Ausbau

Berlin - Neuer Streit belastet die geplante Versteigerung der Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration 5G. Nach Beschwerden von Unternehmen schaltet sich nun auch die

Mehr
Rheinisches Revier und Lausitz sollen Testregion für 5G werden

Berlin - Die Pläne für den Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen nehmen konkrete Formen an. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung",

Mehr
So funktioniert Musik-Streaming


Streaming ist heutzutage die Normalität. Dank WLAN lässt sich mittlerweile gleichzeitig in jedem Raum Musik hören - ohne Kabel durch die ganze Wohnung verlegen zu müssen.

Mehr

Top Meldungen

DM-Chef sieht noch Potenzial für Neueröffnungen

Karlsruhe - Trotz langsamerer Expansion sieht der Chef der Drogeriemarktkette DM, Erich Harsch, noch viel Potenzial für Neueröffnungen des Unternehmens in Deutschland. "Ein paar

Mehr
Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen

Saarbrücken - Die deutschen Stahl-Bundesländer fordern, dass Bund und EU die Branche vor strengeren Umweltauflagen und höheren Stromkosten schützen sollten, um Zehntausende

Mehr
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, hat angesichts der Vorwürfe gegen Saudi-Arabien im Fall Khashoggi zu

Mehr