Wirtschaft

Tesla-Krise: Jetzt trifft's die Mitarbeiter

  • 13. Juni 2018, 10:19 Uhr
Bild vergrößern: Tesla-Krise: Jetzt trifft's die Mitarbeiter
mid Groß-Gerau - Tesla-Chef Elon Musk hat im Moment wenig Grund zur Freude. Tesla

Elon Musk gilt als Mann mit Visionen und klaren Zielen. Doch mit seinen Elektroautos kommt er nicht so richtig voran. Der US-Milliardär ist mit Tesla meilenweit von der Gewinnzone entfernt. Dazu läuft die Produktion bei seinem neuen Hoffnungsträger Model 3 alles andere als rund. Deshalb kündigt Elon Musk jetzt gravierende Einschnitte in seinem Unternehmen an.

Anzeige


Elon Musk gilt als Mann mit Visionen und klaren Zielen. Doch mit seinen Elektroautos kommt er nicht so richtig voran. Der US-Milliardär ist mit Tesla meilenweit von der Gewinnzone entfernt. Dazu läuft die Produktion bei seinem neuen Hoffnungsträger Model 3 alles andere als rund. Deshalb kündigt Elon Musk jetzt gravierende Einschnitte in seinem Unternehmen an. Betroffen sind wie so oft in solchen Fällen die Mitarbeiter.

"Wir müssen eine sehr schwierige Entscheidung treffen und etwa neun Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen", heißt es nun in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die Tesla-Chef Elon Musk via Twitter verbreitete. Der Jobabbau dürfte laut "Automobilwoche" mehr als 3.000 Beschäftigte treffen.

Durch die Kündigungen sollten die Kosten gesenkt werden, um dem Ziel der Profitabilität näher zu kommen, so Musk. Der Milliardär machte gegenüber den Mitarbeitern allerdings deutlich, dass es ihm dabei nicht allein ums Geld gehe: "Da Tesla in den fast 15 Jahren seines Bestehens noch keinen Jahresgewinn gemacht hat, ist unsere Motivation offensichtlich nicht der Profit."

Musk erklärte, es sei in den vergangenen Jahren zum Aufbau einiger aus heutiger Sicht überflüssiger und teilweise doppelt besetzter Positionen gekommen. Der Jobabbau werde zudem keine Stellen in der Produktion betreffen und die Fertigungsziele beim Model 3 in den kommenden Monaten nicht belasten. Ende 2017 hatte Tesla nach eigenen Angaben 37.543 Vollzeitangestellte.

Die Probleme sind jedoch offensichtlich: So liegt Tesla bei der Produktion des Model 3 bereits ein halbes Jahr hinter ihrem ursprünglichen Zeitplan. Die Marke von 5.000 Fahrzeugen pro Woche soll nun bis Ende Juni 2018 erreicht werden, heißt es. Zuletzt lag die wöchentliche Produktionsrate laut Elon Musk bei rund 3.500 Stück.

Die News Tesla-Krise: Jetzt trifft's die Mitarbeiter wurde von Ralf Loweg am 13.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Elektromobilität, Elektroauto, Wirtschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Fusion von britischer Innogy-Tochter Npower mit schottischem Konzern geplatzt

Der Essener Energieversorger Innogy wird seine britische Vertriebsgesellschaft Npower doch nicht mit dem schottischen Energiekonzern SSE zusammenlegen. Beide Unternehmen hätten

Mehr
Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfe erneut gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben in Deutschland knapp 911.000 Personen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten: Die Zahl der Empfänger

Mehr
Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Wiesbaden - Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter. Ende Oktober 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden

Mehr

Top Meldungen

SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn

Berlin - Forderungen nach einer Reform und Neuaufstellung der Bahn werden auch von der SPD unterstützt. "Wir brauchen bei der Deutschen Bahn einen Mentalitätswandel: Nicht die

Mehr
Henkel-Chef Van Bylen: "Für Europa müssen wir werben"

Düsseldorf - Henkel-Chef Hans Van Bylen ruft Manager dazu auf, sich stärker für die Einheit Europas einzusetzen. "Als Unternehmensführer können wir zum Beispiel mehr über die

Mehr
Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz geht davon aus, dass der US-Präsident Donald Trump das Ziel verfolgt, den europäischen Binnenmarkt zu zerschlagen. Steve Bannon, der

Mehr