Wirtschaft

Bierkartellverfahren beginnt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf

  • 13. Juni 2018, 04:11 Uhr
Bild vergrößern: Bierkartellverfahren beginnt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf
Flaschenbier in einer Abfüllanlage
Bild: AFP

Am Oberlandesgericht Düsseldorf beginnt am Mittwoch das Bierkartellverfahren. Das Gericht will klären, ob 2014 verhängte Geldbußen des Bundeskartellamtes gegen Mitglieder des Kartells rechtens waren.

Anzeige

Am Oberlandesgericht Düsseldorf beginnt am Mittwoch (10.00 Uhr) das  Bierkartellverfahren. Das Gericht will klären, ob 2014 verhängte Geldbußen des Bundeskartellamtes gegen Mitglieder des Kartells rechtens waren. Einspruch gegen die Bußgeldzahlungen hatten die Brauereien Carlsberg und Radeberger sowie einzelne Verantwortliche erhoben - Radeberger allerdings zog den Einspruch in letzter Minute am Dienstag zurück.

Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2014 Bußgelder gegen insgesamt elf Brauereien, den Brauereiverband Nordrhein-Westfalen und zahlreiche persönliche Verantwortliche wegen unerlaubter Preisabsprachen verhängt. Sie sollten insgesamt knapp 388 Millionen Euro zahlen. Vor dem Oberlandesgericht sollte es vor dem Ausscheren von Radeberger um insgesamt 222 Millionen Euro Bußgelder gehen.

ANZEIGE

Die News Bierkartellverfahren beginnt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf wurde von AFP am 13.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Getränke, Unternehmen, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Absatz von Treibhausgas SF6 in Deutschland gesunken

In der deutschen Industrie ist der Einsatz des extrem klimaschädlichen Treibhausgases Schwefelhexafluorid im vergangenen Jahr zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter mindestens bis 2020 selbst weiterbauen

Nach dem Abgang des für den Bau des Streetscooters zuständigen Vorstandsmitglieds Jürgen Gerdes hat sich Post-Chef Frank Appel vorerst zum Weiterbau des Elektro-Transportfahrzeugs

Mehr
General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr