Technologie

US-Richter genehmigt Übernahme von Time Warner durch AT&T

  • 13. Juni 2018, 01:39 Uhr
Bild vergrößern: US-Richter genehmigt Übernahme von Time Warner durch AT&T
AT&T will Time Warner übernehmen
Bild: AFP

Ein US-Bundesrichter hat am Dienstag die milliardenschwere Übernahme des Medienunternehmens Time Warner durch den Telekommunikationskonzern AT&T genehmigt. Das Justizministerium kann aber noch in Berufung gehen.

Anzeige

Ein US-Bundesrichter hat am Dienstag die milliardenschwere Übernahme des Medienunternehmens Time Warner durch den Telekommunikationskonzern AT&T genehmigt. Die US-Regierung habe nicht hinreichend beweisen können, dass die Fusion dem Wettbewerb schade, begründete Bezirksrichter Richard Leon sein Urteil. Er warnte zugleich vor einer Verzögerung der Übernahme durch ein mögliches Berufungsverfahren. Dies würde irreparablen Schaden für beide Unternehmen bedeuten.

Die Kartellabteilung des US-Justizministeriums zeigte sich "enttäuscht über die Entscheidung des Gerichts" und erwägt nun die nächsten Schritte, wie es in einer Erklärung hieß. "Wir glauben weiterhin, dass der Pay-TV-Markt als Konsequenz der geplanten Fusion weniger konkurrenzfähig und weniger innovativ sein wird", hieß es.

AT&T-Rechtsberater David McAtee zeigte sich erfreut über das Urteil und erklärte, beide Unternehmen hofften, die Fusion bis zum 20. Juni abschließen zu können. AT&T will Time Warner für 85 Milliarden Dollar (72 Milliarden Euro) übernehmen.

Zum global tätigen Time-Warner-Konzern gehören neben CNN die TV-Produktionsfirma HBO sowie das Hollywood-Studio Warner Bros. AT&T ist der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in den USA und der drittgrößte Kabelfernsehprovider des Landes. 

Das Justizministerium hatte Kartellklage eingereicht, auch US-Präsident Trump hatte sich gegen die Fusion ausgesprochen. Kritiker spekulierten, es könne sich um eine Vergeltungsmaßnahme Trumps für kritische CNN-Berichterstattung über seine Regierung handeln.

ANZEIGE

Die News US-Richter genehmigt Übernahme von Time Warner durch AT&T wurde von AFP am 13.06.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Telekommunikation, Medien abgelegt.

Weitere Meldungen

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen

Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte

Mehr
Schummriges Licht fürs Display


Bildschirme von Smartphones und anderen elektronischen Geräten sind oft hell und kühl. Vor allem Nachts erweisen sich diese Lichttöne als starke Muntermacher. Das ist

Mehr
YouTube will neue kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen

Zur Stärkung der Schöpfer von Videoinhalten will das Portal YouTube neue kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen. Derzeit komme der Großteil des Geldes aus Werbeeinnahmen und

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr