Technologie

BKA registriert mehr Fälle von Wirtschaftskriminalität und höhere Schadenssumme

  • 12. Juni 2018, 11:13 Uhr
Bild vergrößern: BKA registriert mehr Fälle von Wirtschaftskriminalität und höhere Schadenssumme
BKA: Deutlich mehr Fälle von Wirtschaftskriminalität
Bild: AFP

Falsche Firmenchefs und Investitionen in Fake-Aktien: Die Fälle von Wirtschaftskriminalität in Deutschland sind nach Angaben des Bundeskriminalamts im vergangenen Jahr deutlich angestiegen.

Anzeige

Falsche Firmenchefs und Investitionen in Fake-Aktien: Die Fälle von Wirtschaftskriminalität in Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich angestiegen. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag mitteilte, wurden 2017 insgesamt 74.070 Fälle registriert, das war ein Anstieg von 28,7 Prozent. Auch die Schadenssumme stieg erheblich an und zwar um 25,9 Prozent auf 3,74 Milliarden Euro.

Durch die zunehmende Digitalisierung und die derzeit niedrigen Zinsen gebe es immer neue Formen des Anlagebetrugs, warnte das BKA. Dazu gehören etwa Investitionen in Fake-Aktien oder Indizes, die mit aggressivem Marketing beworben werden. Weit verbreitet sind nach Angaben der Behörde auch vermeintlich lukrative Kapitalanlagen in virtuelle Währungen oder in neu  ausgegebene Digitalwährungen, die zum Beispiel über Crowdfunding geschaffen werden sollen.

Auch wenn diese Betrugsmasche zuletzt rückläufig war, ist laut BKA auch der sogenannte CEO-Fraud verbreitet, auch bekannt als Fake-President-Masche. Dabei geben sich Betrüger als Firmenchefs aus und fordern die Opfer zur Überweisung hoher Beträge auf. Sie bedienen sich dafür unter anderem in sozialen Netzwerken, wo die Betrugsopfer Informationen über sich hinterlegt haben.

Die Wirtschaftskriminalität hat nach Angaben des BKA einen Anteil von nur 1,3 Prozent aller polizeilich bekannt gewordenen Straftaten. Da mit den Delikten aber oft hohe Summen verbunden sind, macht die Schadenssumme etwa die Hälfte des durch Kriminalität insgesamt entstandenen Schadens aus.

Die Aufklärungsquote der Delikte liegt konstant bei rund 95 Prozent. Das liegt nach Angaben der Behörde daran, dass es sich bei Straftaten der Wirtschaftskriminalität überwiegend um Anzeigedelikte handelt, bei denen die Täter den Betrogenen oft bekannt sind. Allerdings geht das BKA in vielen Bereichen von einem "gering ausgeprägten Anzeigeverhalten" aus und damit von einer hohen Dunkelziffer.

ANZEIGE

Die News BKA registriert mehr Fälle von Wirtschaftskriminalität und höhere Schadenssumme wurde von AFP am 12.06.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Kriminalität, Unternehmen, Technologie, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Amazon hat Interesse am Kauf der US-Kinokette Landmark Theatres

Nach der Filmproduktion die Kinosäle: Der US-Großkonzern Amazon erwägt einem Bericht zufolge den Kauf der Kinokette Landmark Theatres. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am

Mehr
Risiko Computerspiele: Bundeszentrale informiert auf der Gamescom


Computerspiele sind für viele Nutzer, vor allem jüngere Spieler, oftmals mehr als nur eine willkommene Freizeitbeschäftigung. Das Problem: Exzessives Spielen birgt

Mehr
Deutsche geben immer mehr Geld für Videospiele aus

Die Videospielbranche in Deutschland ist im ersten Halbjahr kräftig gewachsen. Wie der Branchenverband Game am Mittwoch mitteilte, stieg der Umsatz um 17 Prozent auf 1,5

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr