Lifestyle

Hohe Kosten fürs Parken am Terminal

  • Rudolf Huber/wid - 12. Juni 2018, 10:27 Uhr
Bild vergrößern: Hohe Kosten fürs Parken am Terminal
wid Groß-Gerau - 490 Euro für zwei Wochen: Der Stuttgarter Airport liegt bei einem Vergleich der Kosten für terminalnahes Parken bundesweit vorne. Flughafen Stuttgart

Den Schwaben sagt man ja große Sparsamkeit und Geschäftstüchtigkeit nach. An den Park-Preisen am Stuttgarter Flughafen spiegeln sich diese Eigenschaften wider: Hier werden in einem terminalnahen Parkhaus die höchsten Gebühren aller deutschen Airports fällig. Und auch bei Geschäftsreisenden langen die Parkhaus-Betreiber kräftig hin.

Anzeige


Den Schwaben sagt man ja große Sparsamkeit und Geschäftstüchtigkeit nach. An den Park-Preisen am Stuttgarter Flughafen spiegeln sich diese Eigenschaften wider: Hier werden in einem terminalnahen Parkhaus die höchsten Gebühren aller deutschen Airports fällig. Da kann das Autoabstellen fast teurer werden als der Super-Spar-Urlaub. Und auch bei Geschäftsreisenden langen die Parkhaus-Betreiber kräftig hin.

Bis zu 490 Euro Parkgebühren für zwei Wochen errechneten die Statistik-Experten von Check24 für den baden-württembergischen Start- und Landeplatz. Auf Rang zwei und drei folgen Düsseldorf mit 476 und Köln/Bonn mit 420 Euro. Um die Top-Fünf noch zu komplettieren: In Hamburg kosten 14 Tage 392 Euro, in Berlin-Tegel 318 Euro. "Den günstigsten Parkplatz gibt es mit 59 Euro für 14 Tage am Flughafen Münster-Osnabrück", heißt es beim Vergleichsportal.

Wer sein Urlaubs-Budget entlasten will, muss längere Wege und höheren Zeitaufwand in Kauf nehmen. Denn alle untersuchten Flughäfen bieten auch günstigere Alternativparkplätze an. In Stuttgart werden beispielsweise für zwei Wochen auf dem günstigsten Parkplatz 96 Euro fällig - eine Ersparnis von immerhin 80 Prozent im Vergleich zum terminalnahen Parkhaus. "Passagiere, die ihren Pkw während eines Urlaubs am Flughafen abstellen, sollten den Parkplatz nach Möglichkeit im Voraus online buchen", rät das Vergleichsportal. Eine Onlinebuchung garantiere nicht nur einen Stellplatz, häufig gebe es sogar noch einen Rabatt.

Auch bei Geschäftsreisenden wird kräftig kassiert. Sie zahlen beispielsweise für ein Tages-Ticket in einem terminalnahen Parkhaus am Flughafen Berlin-Schönefeld bis zu 72 Euro. Am günstigsten parken sie in Erfurt und Paderborn-Lippstadt. Hier werden für das Tages-Ticket jeweils zwölf Euro verlangt.

Die News Hohe Kosten fürs Parken am Terminal wurde von Rudolf Huber/wid am 12.06.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Finanzen, Reise, Verkehr abgelegt.

Weitere Meldungen

Berichte: Sieben Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka

Colombo - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Colombo: Berichte: Sieben Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka. Die

Mehr
Weitere Explosion in Sri Lanka - Mindestens zwei Tote

Colombo - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Colombo : Weitere Explosion in Sri Lanka - Mindestens zwei Tote. Die Redaktion

Mehr
Zahl der Toten bei Anschlägen in Sri Lanka steigt auf mehr als 100

Colombo - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Colombo: Zahl der Toten bei Anschlägen in Sri Lanka steigt auf mehr als 100. Die

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr