Finanzen

ING-Diba erntet "Shitstorm" wegen Banking-App

  • 8. Juni 2018, 09:09 Uhr
Bild vergrößern: ING-Diba erntet Shitstorm wegen Banking-App
Geschäftsfrauen mit Smartphone
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die ING-Diba erntet derzeit einen regelrechten "Shitstorm" wegen ihrer neuen Banking-App. Das Geldhaus hatte diese Woche seine alte Kontostand-App abgeschaltet, mit der man auf dem Smartphone lediglich die Kontostände mehrerer Bankkonten abrufen, aber keine Überweisungen tätigen konnte.

Genau das fanden offenbar viele Nutzer besonders gut. "Die Kontostand App haben wir abgeschaltet, sie können sie bedenkenlos von Ihrem Handy löschen", schreibt die Bank dazu auf ihrer Internetseite und provoziert damit viele Kunden. In Googles "Play Store" reißen die Negativ-Bewertungen für die neue Banking-App "Banking to go" nicht ab und haben die Durchschnittsnote auf der Skala von 1 bis 5 mittlerweile auf 2,5 gedrückt - ein ungewöhnlich schlechter Wert im Bankenvergleich. Allein am Donnerstag und bis zum Freitagmorgen gab es im "Play-Store" rund 250 neue Bewertungen, über 70 Prozent mit der schlechtmöglichsten 1-Sterne-Bewertung, weitere 20 Prozent vergeben nur zwei Sterne.

"Wenn man schon die alte Kontostand App abschaltet, dann sollte man auch dafür sorgen, dass die neue App einwandfrei funktioniert", schreibt ein erboster Nutzer. Offenbar funktionieren viele Features in der neuen App noch nicht. Auffällig viele Kunden äußern zudem Sicherheitsbedenken, weil mit der neuen App auch Überweisungen vom Smartphone aus möglich sind - ohne TAN-Eingabe und stattdessen nur mit Fingerabdruck oder PIN. Da hilft offenbar auch nicht das "Sicherheitsversprechen", das die Bank abgegeben hat. "Falls doch mal etwas passieren sollte, ersetzen wir den finanziellen Schaden. Ohne Wenn und Aber", schreibt die ING-Diba auf ihrer Internetseite.


ANZEIGE

Die News ING-Diba erntet "Shitstorm" wegen Banking-App wurde von dts am 08.06.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr
"Spiegel": Bauern können nicht auf eine Milliarde Euro an Dürrehilfen hoffen

Eine Milliarde Euro fordert der Bauernverband angesichts der erwarteten Ernteausfälle in diesem Jahr - doch einem "Spiegel"-Bericht zufolge dürfte es nicht so hohe staatliche

Mehr
Scholz will Kapitalverlust der EIB ausgleichen

Berlin - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Europäische Investitionsbank (EIB) für den Kapitalverlust nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU entschädigen. Das

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Rentenreserven steigen auf Rekordniveau

Berlin - Die Reserven der gesetzlichen Rentenkasse werden Ende 2018 voraussichtlich ein Rekordhoch erreichen. Nach neuen Schätzungen der Deutschen Rentenversicherung Bund steigt

Mehr