Finanzen

Inflation laut Top-Ökonom dreimal höher als ausgewiesen

  • 8. Juni 2018, 07:28 Uhr
Bild vergrößern: Inflation laut Top-Ökonom dreimal höher als ausgewiesen
Euroscheine
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Inflationsrate in Deutschland ist nach Einschätzung des Leipziger Wirtschaftswissenschaftlers Gunther Schnabl rund dreimal so hoch wie offiziell ausgewiesen. In einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus erklärte Schnabl, es gebe in Deutschland viel versteckte Inflation, die in der offiziellen Messung der Kaufkraft nicht auftauche.

"Während für Deutschland die offizielle Rate 2017 mit 1,8 Prozent angegeben wird, wären es 2,4 Prozent, wenn auch eigengenutzte Immobilien eingerechnet würden. Berücksichtigt man die steigenden Kosten für öffentliche Güter, läge die Inflation bei 3,0 Prozent - und sogar bei 5,4 Prozent, wenn auch Aktien erfasst würden", erklärte Schnabl. Der Ökonom bemängelte zudem, dass die sinkende Qualität von Produkten bei gleichzeitig stabilem Preis ebenfalls nicht in der offiziellen Inflationsstatistik ausgewiesen werde. Das sei falsch.

Berücksichtige man auch die Qualitätsverschlechterungen, würde die Inflation insgesamt "wohl nahe sechs Prozent liegen", erklärte Schnabl gegenüber Focus. Zur Begründung erklärte der Leipziger Wissenschaftler, dass der für die offizielle Inflationsrate zusammengestellte Warenkorb viele wichtige Preisentwicklungen nicht berücksichtige wie beispielsweise bei Aktien oder eigengenutzten Immobilien.

ANZEIGE

Die News Inflation laut Top-Ökonom dreimal höher als ausgewiesen wurde von dts am 08.06.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Wirtschaftshistoriker: EZB soll Italien stärker stützen

Brüssel - Der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze hat ein stärkeres Engagement der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert, um Italiens Staatsschuldenkrise zu lösen. "Die

Mehr
DAK sieht keinen Spielraum für niedrigeren Zusatzbeitrag

Hamburg - Die DAK sieht im kommenden Jahr keinen Spielraum für eine Senkung des Zusatzbeitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung. DAK-Chef Andreas Storm kündigte am Montag bei

Mehr
ING-Chef gesteht Fehler im Geldwäsche-Skandal ein

Amsterdam - Der Chef der niederländischen Großbank ING, Ralph Hamers, hat nach einer hohen Strafzahlung Versäumnisse beim Kampf gegen Geldwäsche eingeräumt. "Wir haben unsere

Mehr

Top Meldungen

Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs

Köln - Ein schneller Ausstieg aus der Braunkohle mit einer raschen Abschaltung von Kraftwerken gefährdet bis 2030 bis zu 72.000 Arbeitsplätze und verursacht zudem im Zeitraum von

Mehr
Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region

Berlin - Die Industrie- und Handelskammern im Rheinischen Revier warnen in ihrem "Rheinischen Appell" vor einem übereilten Kohleausstieg. Das Schreiben der Kammern Mittlerer

Mehr
Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff begrüßt das Fernbleiben von Politikern und Wirtschaftsvertretern bei der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien am

Mehr