Brennpunkte

Welthungerhilfe wegen Gewalt im Kongo besorgt

  • 28. Mai 2018, 13:04 Uhr

.

Anzeige

Kinshasa - Die Gewalt in der Provinz Ituri im Nordosten des Kongos hat nach Angaben der Welthungerhilfe einen neuen Höhepunkt erreicht. "Zurzeit ist es in der Provinz Ituri besonders schlimm. Dort gibt es täglich um die 100 Tote. Wir kriegen grauenvolle Sicherheitsmeldungen von unseren Leuten, wer dort wen ermordet hat", sagte Georg Dörken von der Welthungerhilfe der "Bild".

Seit Dezember gebe es in der Region durch ethnische Auseinandersetzungen eine halbe Million Vertriebene. "Es ist der alte Konflikt der Lendu gegen die Hema, also der Ackerbauern gegen die Viehzüchter. In den Jahren 2005/06 war diese Region das Schlachthaus des Kongos. Unklar ist, wer jetzt gezündelt und den Konflikt angezettelt hat, denn lange war es dort ruhig. Für einige offenbar zu lange", so der Kongo-Experte von der Welthungerhilfe weiter.

Im Osten des Kongos ziehen seinen Angaben zufolge Milizen durch die Dörfer, vergewaltigen Frauen und schlachten die Männer ab.

"Es gibt zurzeit etwa 120 Milizengruppen im Kongo, vor zehn Jahren waren es noch etwa 30 Milizen. Die Rebellengruppen spalten sich immer mehr auf. Politische Ziele haben sie keine. Ganz am Anfang gab es noch Rebellengruppen mit definierten Zielen. Heute geht es nur noch um Einfluss auf die Rohstoffe, die es im Osten gibt. Dafür wird gemordet, dafür werden die Menschen versklavt, dafür leiden Menschen Hunger." Die Welthungerhilfe kritisiert, dass vom Krieg im Kongo kaum Notiz in der Öffentlichkeit genommen werde. "Das ist für mich eine klassische vergessene Krise. Über den Krieg im Kongo spricht keiner in Europa - es sei denn, es liegen 1.000 Leichen auf einem Haufen", sagte Dörken der Zeitung. "Der Kongo schafft es höchstens in die Nachrichten, wenn wie jetzt in einem Dorf Ebola ausbricht."

ANZEIGE

Die News Welthungerhilfe wegen Gewalt im Kongo besorgt wurde von dts am 28.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Vermischtes, Kongo, Deutschland, Gewalt abgelegt.

Weitere Meldungen

Niederlande: Van fährt in Gruppe von Festivalbesuchern - Ein Toter

Landgraaf - In den Niederlanden ist am frühen Montagmorgen ein Van in eine Gruppe von Festivalbesuchern gefahren. Dabei kam ein Mensch ums Leben, teilte die Polizei mit. Drei

Mehr
Karlsruhe bestätigt Streikverbot für Beamte

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht hat das Streikverbot für Beamte bestätigt. Das geht aus einem Urteil der Karlsruher Richter vom Dienstag hervor. Die dts

Mehr
Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen

Berlin - Derzeit verfügen 1.200 Reichsbürger und 750 Rechtsextremisten über "eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse", dürfen also legal eine scharfe Waffe besitzen. Das

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr