Wirtschaft

Deutsche Exporteure geraten in Bedrängnis

  • 27. Mai 2018, 20:53 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Exporteure geraten in Bedrängnis
Container
dts

.

Anzeige

Berlin - Die um sich greifenden Abschottungsmaßnahmen, Sanktionen und politischen Konflikte mit immer mehr Handelspartnern entwickeln sich zur Bedrohung für deutsche Exportunternehmen. Das fürchten wichtige Wirtschaftsverbände, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Montagsausgabe berichtet.

"Unsere international aufgestellte Wirtschaft droht zwischen die Mühlsteine zu geraten", sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der FAZ. Im schlimmsten Fall drohten ihr irreparable Rückschläge. Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, sagte: "Unsere Unternehmen sind zwar gut und breit aufgestellt, sodass wir insgesamt immer wieder einzelne Ausfälle kompensieren können. Es ist aber Zeit für einen Warnruf." Sorgen macht sich auch der Maschinenbau.

Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes VDMA, teilte der FAZ mit: "Nationalismus und Protektionismus gefährden Wachstum und Wohlstand, auch in Ländern, die nur indirekt betroffen sind." Die Fachleute der Verbände, die für Tausende deutsche Exportunternehmen sprechen, beziehen sich nicht nur auf den Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten, sondern auch auf die Situation in Russland, Saudi-Arabien und Iran. In diese drei Länder hat Deutschland im vergangenen Jahr zusammengerechnet Waren im Wert von rund 35 Milliarden Euro verkauft. Mit allen drei Ländern drohen die Geschäfte aus verschiedenen Gründen deutlich schwieriger zu werden oder gar ganz zum Erliegen zu kommen.

Der DIHK hat seine Exportprognose für dieses Jahr leicht nach unten korrigiert. Er rechnet dank der florierenden Weltwirtschaft mit fünf Prozent Zuwachs zum Vorjahr. Von 2019 an könnte es dann aber "sehr ungemütlich werden", sagte Treier.

ANZEIGE

Die News Deutsche Exporteure geraten in Bedrängnis wurde von dts am 27.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Wochenarbeitszeit 2017 im Schnitt bei 34,9 Stunden

Berlin - Beschäftigte in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger lang gearbeitet als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern. Ihre Produktivität lag jedoch

Mehr
Bundesregierung gegen TÜV-Pflicht für Windräder

Berlin - Die Bundesregierung hat Forderungen nach einer umfassenden technischen Prüfpflicht für Windkraftanlagen zurückgewiesen. "Der Bundesregierung liegen keine Informationen

Mehr
Lufthansa erlaubt Mitarbeitern für einen Tag Turnschuhe

Frankfurt/Main - Am kommenden Freitag dürfen alle Lufthansa-Mitarbeiter in Turnschuhen zur Arbeit kommen - auch Piloten und Stewardessen. Wie "Bild am Sonntag" berichtet, hat das

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr