Technologie

US-Präsident Trump verkündet Einigung mit chinesischem Handyhersteller ZTE

  • 26. Mai 2018, 10:05 Uhr
Bild vergrößern: US-Präsident Trump verkündet Einigung mit chinesischem Handyhersteller ZTE
US-Präsident Trump verkündet Einigung mit chinesischem Handyhersteller ZTE
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Abgaben eine Einigung im Streit mit dem chinesischen Handyhersteller ZTE erzielt. Das Unternehmen muss einer Strafzahlung von 1,3 Milliarden Dollar und umfassenden Sicherheitsgarantien zustimmen.

Anzeige

US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Abgaben eine Einigung im Streit mit dem chinesischen Handyhersteller ZTE erzielt. Das Unternehmen könne weiterarbeiten, wenn es einer Strafzahlung von 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) und umfassenden Sicherheitsgarantien zustimme, verkündete Trump am Freitagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. TZE soll demnach auch sein Management auswechseln und Teile aus den USA einkaufen.

Das chinesische Telekommunikationsunternehmen hatte gegen Iran- und Nordkorea-Sanktionen der USA verstoßen. Die US-Regierung verhängte daraufhin einen mehrjährigen Zulieferstopp, der das Unternehmen fast in den Ruin trieb: Im Mai teilte ZTE mit, es habe seinen Betrieb weitgehend einstellen müssen. 

Das Unternehmen ist abhängig von elektronischen US-Komponenten, außerdem werden die von dem Konzern produzierten Smartphones von US-Chips betrieben und sind mit dem Android-Betriebssystem ausgestattet.

In einem weiteren Tweet griff Trump seinen Vorgänger Barack Obama und die oppositionellen Demokarten scharf an. Sie hätten sich mit ihren "sogenannten Handelsabkommen" zum Gespött der ganzen Welt" gemacht.

Die USA und China bemühen sich derzeit um eine Beilegung ihres Handelsstreits. Am Dienstag kündigte Peking an, dass die Importzölle auf Autos bereits ab 1. Juli kräftig gesenkt werden. Außerdem ist China bereit, mehr Waren aus den USA zu importieren. Peking bestritt allerdings, dass es bereits eine festgelegte Summe gebe, um die das riesige Außenhandelsdefizit der USA mit China sinken soll. Es betrug im vergangenen Jahr nach Angaben der US-Regierung gut 375 Milliarden Dollar.

Am ersten Juni-Wochenende wird US-Handelsminister Wilbur Ross in Peking erwartet. Chinas Vize-Premier Liu He war vergangene Woche zu Gesprächen in Washington gewesen. Nach den Verhandlungen in Washington hatten beide Seiten am Pfingstwochenende erklärt, sie verzichteten vorerst auf gegenseitige Strafzölle. Die Arbeit an einem Rahmenabkommen gehe weiter.

ANZEIGE

Die News US-Präsident Trump verkündet Einigung mit chinesischem Handyhersteller ZTE wurde von AFP am 26.05.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, China, Unternehmen, Telekommunikation, Präsident abgelegt.

Weitere Meldungen

Datenschützer wegen DSGVO "arbeitstechnisch am Limit"

Die neuen EU-Datenschutzregeln führen zu einer deutlichen Mehrbelastung bei den Datenschützern. Die Mitarbeiter seien "arbeitsmäßig am Limit", sagte der Hamburger

Mehr
US-Senat durchkreuzt Trumps Einigung mit ZTE aus China

Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE durchkreuzt und für einen weiteren Verkaufsstopp von wichtigen

Mehr
Cebit 2018: Jung, frisch und innovativ


Die schnelle Wandel im digitalen Zeitalter macht vielen Menschen zu schaffen. Da wird Social Media von den Skeptikern und Zweiflern zu etwas "Bösem" abgestempelt, von dem

Mehr

Top Meldungen

Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr