Technologie

Datenschutz: Viele tappen im Dunkeln

  • 25. Mai 2018, 15:14 Uhr
Bild vergrößern: Datenschutz: Viele tappen im Dunkeln
cid Groß-Gerau - Bei der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gibt es noch immer erhebliche Wissenslücken. Pixabay / TBIT

Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist ab sofort in Kraft. Doch für viele ist sie ein Buch mit sieben Siegeln. So hat ein Fünftel der deutschen Verbraucher noch nie von ihr gehört. Weiteren 43 Prozent ist der Begriff zwar geläufig, sie können aber nicht angeben, was er beinhaltet.

Anzeige


Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ab sofort in Kraft. Doch für viele ist sie ein Buch mit sieben Siegeln. So hat ein Fünftel der deutschen Verbraucher noch nie von ihr gehört. Weiteren 43 Prozent ist der Begriff zwar geläufig, sie können aber nicht angeben, was er beinhaltet.

Vor allem die Jüngeren wissen nicht, dass es die neue Datenschutzgrundverordnung überhaupt gibt. Rund 29 Prozent der Befragten im Alter von 20 bis 29 Jahren können mit dem Begriff gar nichts anfangen. In der Altersgruppe 60 bis 69 Jahre ist der Anteil der gänzlich "Unwissenden" mit 14 Prozent dagegen nur halb so groß. Am wenigsten bekannt sind das Gebot der Datensparsamkeit sowie der in der Presse recht häufig erwähnte erhöhte Strafrahmen für Datenschutzverstöße (jeweils 32 Prozent. Das sind Ergebnisse der "Datenschutz-Studie 2018" der Unternehmensberatung Berg Lund & Company.

"Während die DSGVO in Unternehmenskreisen seit Monaten ein wichtiges Thema ist und zunehmend in der Tagespresse auftauchte, ist bei den Verbrauchern, zu deren Schutz die verschärften Regelungen ja schließlich erlassen wurden, erstaunlich wenig angekommen", sagt Dr. Thomas Nitschke von Berg Lund & Company.

Dabei liegt den Deutschen der Schutz ihrer Daten durchaus am Herzen. So ist es für rund 72 Prozent der Befragten ein absolutes Muss, dass ihre finanziellen Daten, wie zum Beispiel Zahlungsbewegungen und Angaben über ihr Vermögen, geschützt sind. Jeder Zweite sieht außerdem einen solchen Schutz von Vertragsdaten bei Banken, Versicherungen, Telefon- oder Stromanbietern als "zwingend erforderlich" an.

Die eigenen Aufenthaltsorte preiszugeben lehnt dagegen nur etwa jeder Dritte kategorisch ab. Persönliche Interessen wie Hobbies oder geplante Reisen würde sogar nur jeder Vierte prinzipiell nicht freigeben. Dabei sind Frauen bei vielen Datenkategorien deutlich vorsichtiger als Männer: Die Hälfte der Frauen sieht beispielsweise Personalien als zwingend schützenswert an, verglichen mit 42 Prozent der Männer.

Die News Datenschutz: Viele tappen im Dunkeln wurde von Ralf Loweg/cid am 25.05.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Datenschutz, Sicherheit, Neuheiten, Personalien abgelegt.

Weitere Meldungen

FDP fordert flächendeckende Breitbandversorgung auf jedem Acker

Die FDP-Fraktion hat eine flächendeckende Breitbandversorgung auf dem Acker gefordert. Die deutschen Landwirte hätten "schon längst die Chancen des Smart Farming erkannt", sagte

Mehr
Facebook will Lokaljournalismus mit 300 Millionen Dollar fördern

Facebook will die Journalismusbranche mit Investitionen in Höhe von 300 Millionen Dollar (263 Millionen Euro) unterstützen. Die Gelder sollten über den Zeitraum von drei Jahren

Mehr
Volkswagen und Ford schließen Vereinbarungen zur Zusammenarbeit

Volkswagen und Ford haben erste offizielle Vereinbarungen zu ihrer künftigen Zusammenarbeit geschlossen. Als erster Schritt ist die gemeinsame Entwicklung von mittelgroßen

Mehr

Top Meldungen

Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"

Berlin - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat das Spitzentreffen im Bundeskanzleramt zum Kohleausstieg als "positives Signal für Nordrhein-Westfalen"

Mehr
Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Frankfurt/Main - Die deutsche Bankenbranche wehrt sich laut eines Zeitungsberichts gegen immer neue Auflagen für eine neue Schnittstelle zum Zugriff auf Kundendaten. Die Deutsche

Mehr
EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten

Brüssel - Immer öfter greifen Wölfe in Deutschland Schafherden an und reißen Tiere: Die betroffenen Bauern sollen künftig nun zumindest den dadurch entstehenden Schaden

Mehr