Brennpunkte

US-Behörden erwarten durchschnittliche Hurrican-Saison für Karibik und Atlantik

  • 24. Mai 2018, 21:09 Uhr
Bild vergrößern: US-Behörden erwarten durchschnittliche Hurrican-Saison für Karibik und Atlantik
Hurrican über Miami
Bild: AFP

Nach der vergangenen Hurrican-Saison mit Rekordschäden erwarten die US-Behörden in diesem Jahr ein eher durchschnittliches Wirbelsturmaufkommen über Atlantik und Karibik. Vorausgesagt würden fünf bis neun Hurricans, teilte diese am Donnerstag mit.

Anzeige

Nach der vergangenen Hurrican-Saison mit Rekordschäden erwarten die US-Behörden in diesem Jahr ein eher durchschnittliches Wirbelsturmaufkommen über dem Atlantik und der Karibik. Vorausgesagt würden fünf bis neun Hurricans, teilte die Nationale Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) am Donnerstag in Tampa im US-Bundesstaat Florida mit. Die neue Wirbelsturmsaison beginnt am Freitag kommender Woche.

Im vorigen Jahr hatten die Hurricans "Harvey", "Irma" und "Maria" Schneisen der Verwüstung durch die Region rund um Karibik, Golf von Mexiko und Atlantik gezogen. Wirbelstürme waren ein zentraler Grund dafür, dass die von Unwettern verursachten Schäden in den USA 2017 höher waren als jemals zuvor seit dem Beginn der Aufzeichnungen. Insgesamt gab es in der Region im vergangenen Jahr zehn Hurricans.

Dieses Jahr werde mit einer "annähernd durchschnittlichen Saison" gerechnet, sagte NOAA-Wirbelsturmexperte Gerry Bell. Dies sei aber kein Grund zur Entwarnung. Es werde "eine Menge Stürme über dem Atlantik" geben. Einer bis vier davon könnten sich laut Prognose zu stärkeren Hurricans der Kategorie drei oder höher entwickeln.

Die NOAA trifft nur Voraussagen zur Zahl der tropischen Stürme, die sich eventuell zu Hurricans steigern können. Diese entstehen über dem Atlantik. Ob die Wirbelstürme auf Land treffen, geht aus den Prognosen nicht hervor. Die Wirbelsturmsaison beginnt am 1. Juni und dauert bis 30. November, der Höhepunkt wird etwa ab August erreicht.

Während Harvey 2017 vor allem in den USA Schäden anrichtete, wüteten "Irma" und "Maria" in der Karibik. "Irma" verwüstete unter anderem die Inseln Barbuda und Saint-Martin. "Maria" traf Puerto Rico mit voller Wucht. Es war dort die schwerste Naturkatastrophe neuerer Zeit. Die Infrastruktur ist bis heute nicht ganz wiederhergestellt.

bro /ck

ANZEIGE

Die News US-Behörden erwarten durchschnittliche Hurrican-Saison für Karibik und Atlantik wurde von AFP am 24.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Katastrophen, Unwetter, Wetter abgelegt.

Weitere Meldungen

Laschet: Europäischer Weg ist Kern der Politik der CDU

Vor einer Krisensitzung des CDU-Präsidiums zum Flüchtlingsstreit mit der CSU hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) betont, dass seine Partei auf einer

Mehr
Oppermann: Merkel lässt Streit mit Seehofer eskalieren

Berlin - Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, den Streit mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) eskalieren zu

Mehr
Umfrage: Mehrheit hält Asylstreit für CSU-Wahlkampftaktik

Berlin - Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) sind überzeugt, dass es der CSU beim Streit mit der CDU nur um "bloße Wahlkampftaktik" geht. Im sogenannten "Trendbarometer",

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
Bericht: Immobilienscout24 mit Vorwurf irreführender Werbung konfrontiert

Das bei der Wohnungssuche beliebte Portal Immobilienscout24 hat einem Medienbericht zufolge juristischen Ärger wegen eines kostenpflichtigen Tools zur Grundstücksbewertung. Wie

Mehr