Brennpunkte

US-Behörden erwarten durchschnittliche Hurrican-Saison für Karibik und Atlantik

  • 24. Mai 2018, 21:09 Uhr
Bild vergrößern: US-Behörden erwarten durchschnittliche Hurrican-Saison für Karibik und Atlantik
Hurrican über Miami
Bild: AFP

Nach der vergangenen Hurrican-Saison mit Rekordschäden erwarten die US-Behörden in diesem Jahr ein eher durchschnittliches Wirbelsturmaufkommen über Atlantik und Karibik. Vorausgesagt würden fünf bis neun Hurricans, teilte diese am Donnerstag mit.

Anzeige

Nach der vergangenen Hurrican-Saison mit Rekordschäden erwarten die US-Behörden in diesem Jahr ein eher durchschnittliches Wirbelsturmaufkommen über dem Atlantik und der Karibik. Vorausgesagt würden fünf bis neun Hurricans, teilte die Nationale Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) am Donnerstag in Tampa im US-Bundesstaat Florida mit. Die neue Wirbelsturmsaison beginnt am Freitag kommender Woche.

Im vorigen Jahr hatten die Hurricans "Harvey", "Irma" und "Maria" Schneisen der Verwüstung durch die Region rund um Karibik, Golf von Mexiko und Atlantik gezogen. Wirbelstürme waren ein zentraler Grund dafür, dass die von Unwettern verursachten Schäden in den USA 2017 höher waren als jemals zuvor seit dem Beginn der Aufzeichnungen. Insgesamt gab es in der Region im vergangenen Jahr zehn Hurricans.

Dieses Jahr werde mit einer "annähernd durchschnittlichen Saison" gerechnet, sagte NOAA-Wirbelsturmexperte Gerry Bell. Dies sei aber kein Grund zur Entwarnung. Es werde "eine Menge Stürme über dem Atlantik" geben. Einer bis vier davon könnten sich laut Prognose zu stärkeren Hurricans der Kategorie drei oder höher entwickeln.

Die NOAA trifft nur Voraussagen zur Zahl der tropischen Stürme, die sich eventuell zu Hurricans steigern können. Diese entstehen über dem Atlantik. Ob die Wirbelstürme auf Land treffen, geht aus den Prognosen nicht hervor. Die Wirbelsturmsaison beginnt am 1. Juni und dauert bis 30. November, der Höhepunkt wird etwa ab August erreicht.

Während Harvey 2017 vor allem in den USA Schäden anrichtete, wüteten "Irma" und "Maria" in der Karibik. "Irma" verwüstete unter anderem die Inseln Barbuda und Saint-Martin. "Maria" traf Puerto Rico mit voller Wucht. Es war dort die schwerste Naturkatastrophe neuerer Zeit. Die Infrastruktur ist bis heute nicht ganz wiederhergestellt.

bro /ck

ANZEIGE

Die News US-Behörden erwarten durchschnittliche Hurrican-Saison für Karibik und Atlantik wurde von AFP am 24.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Katastrophen, Unwetter, Wetter abgelegt.

Weitere Meldungen

Zwei starke Erdbeben erschüttern erneut Ferieninsel Lombok

Die indonesische Ferieninsel Lombok kommt nicht zur Ruhe: Am Sonntag wurde sie binnen eines Tages von zwei schweren Erdstößen erschüttert: Am späten Abend (Ortszeit) gab es laut

Mehr
Italien droht mit Rückführung von Flüchtlingen auf der "Diciotti" nach Libyen

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat am Sonntag gedroht, die knapp 180 auf einem Schiff der Küstenwache festsitzenden Flüchtlinge nach Libyen zurückzuschicken. "Entweder

Mehr
Weiteres starkes Erdbeben auf Lombok

Jakarta - Auf der indonesischen Insel Lombok hat sich am Sonntag ein weiteres starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,9 an. Diese Werte werden oft

Mehr

Top Meldungen

Wochenarbeitszeit 2017 im Schnitt bei 34,9 Stunden

Berlin - Beschäftigte in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger lang gearbeitet als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern. Ihre Produktivität lag jedoch

Mehr
Bundesregierung gegen TÜV-Pflicht für Windräder

Berlin - Die Bundesregierung hat Forderungen nach einer umfassenden technischen Prüfpflicht für Windkraftanlagen zurückgewiesen. "Der Bundesregierung liegen keine Informationen

Mehr
Lufthansa erlaubt Mitarbeitern für einen Tag Turnschuhe

Frankfurt/Main - Am kommenden Freitag dürfen alle Lufthansa-Mitarbeiter in Turnschuhen zur Arbeit kommen - auch Piloten und Stewardessen. Wie "Bild am Sonntag" berichtet, hat das

Mehr