Wirtschaft

BDI wegen Regierungsprogramm in Italien besorgt

  • 24. Mai 2018, 13:46 Uhr
Bild vergrößern: BDI wegen Regierungsprogramm in Italien besorgt
Blick über Rom
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat sich besorgt über das Regierungsprogramm der künftigen italienischen Regierung geäußert. "Die deutsche Industrie schaut mit Sorge auf das Regierungsprogramm", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Donnerstag.

"Die künftige Regierung in Rom muss sich an die europäischen Verträge und Regelwerke für die öffentlichen Haushalte und die Wirtschaftspolitik halten." Der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte müsse die Regierungsparteien zurück auf den Boden der Tatsachen holen, denn die teuren Wahlversprechen seien nicht finanzierbar und gefährdeten die wirtschaftliche Belebung in Italien. "Gerade die Industrieproduktion und der Außenhandel haben sich in den vergangenen drei Jahren gut entwickelt." Ein stabiles Italien sei für Europa unverzichtbar, da die italienische Industrie nach der deutschen die zweitgrößte in Europa sei, so Lang.


ANZEIGE

Die News BDI wegen Regierungsprogramm in Italien besorgt wurde von dts am 24.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Italien, EU, Industrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz

Berlin - Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Währungsunion stoßen in Deutschland auf Kritik von Wirtschaftsverbänden. "Viele der Vorschläge

Mehr
NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Immobilienscout24 mit Vorwurf irreführender Werbung konfrontiert

Das bei der Wohnungssuche beliebte Portal Immobilienscout24 hat einem Medienbericht zufolge juristischen Ärger wegen eines kostenpflichtigen Tools zur Grundstücksbewertung. Wie

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr
Unions-Politiker haben größten Einfluss auf Sparkassen

Frankfurt/Main - Politiker von CDU und CSU kontrollieren zu 43 Prozent die Geschäfte der Sparkassen In Deutschland. Das zeigt eine Recherche der "Welt am Sonntag" unter den 20

Mehr