Politik

Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht

  • 23. Mai 2018, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht
US-Flagge
dts

.

Anzeige

Berlin - Der frühere Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Heinrich Weiss, hält das Vorhaben der EU-Kommission, europäische Unternehmen zu bestrafen, wenn sie sich den Sanktionen der USA unterwerfen, für unsinnig. "Ich glaube nicht, dass man sich mit dieser Idee ernsthaft beschäftigen muss", sagte Weiss der Wochenzeitung "Die Zeit".

Sie sei vielleicht zur Abschreckung gedacht, aber nicht exekutierbar. Die EU-Staaten seien nicht in der Lage, gemeinsame Entscheidungen zu treffen, und ihre Verhandlungsposition gegenüber den USA sei denkbar schlecht: "Womit sollen wir drohen, wenn wir vor die Alternative gestellt werden: Entweder ihr macht Geschäfte mit dem Iran oder auch Russland oder mit uns", so Weiss. Neben der wirtschaftlichen sei die militärische Abhängigkeit Europas von Amerika zu groß: "Europa muss sich auch aus Gründen des militärischen Schutzes unterordnen, weil wir ja zur Zeit kaum eine funktionsfähige Streitmacht haben." Das Verhältnis zu den USA schätzt Weiss historisch schlecht ein.

"Das hat es selbst im Kalten Krieg nicht gegeben, dass die USA ihren Geschäftspartnern in anderen Ländern außerhalb der USA vorschreiben, mit wem sie Geschäfte machen dürfen und mit wem nicht." Die USA setzten kürzlich Sanktionen gegen den Iran in Kraft und kündigten an, ausländische Unternehmen zu bestrafen, wenn diese sie nicht einhalten und in den USA Geschäfte machen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kündigte daraufhin an, europäische Unternehmen bestrafen zu wollen, die sich den US-Sanktionen unterwerfen. Weiss war von 1991 bis 1992 BDI-Präsident.

Er war viele Jahre lang Chef und ist heute Großaktionär des Düsseldorfer Unternehmens SMS Group, welches Anlagen zur Produktion von Stahl baut und rund 14.000 Mitarbeiter beschäftigt.

ANZEIGE

Die News Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht wurde von dts am 23.05.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, EU abgelegt.

Weitere Meldungen

Barley pocht auf EU-Arbeitslosenfonds

Berlin - Im Streit um die vorgeschlagene EU-Arbeitslosenversicherung hat die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, die Union scharf attackiert. "CDU und CSU

Mehr
SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum

Berlin - Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat die Regierung in London aufgefordert, ein zweites Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der

Mehr
Brexit: Weber will Verhandlungsende vor Europawahl

Brüssel - Der stellvertretende CSU-Chef und Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, fordert ein Ende der Brexit-Verhandlungen vor der Europawahl im Mai

Mehr

Top Meldungen

Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr
IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor

Berlin - Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), hat VW-Chef Herbert Diess "Unfähigkeit" vorgeworfen. Angesichts der

Mehr
Heil will Betriebsrat bei Ryanair möglich machen

Im Konflikt über die Arbeitsbedingungen bei Ryanair will Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Beschäftigten der irischen Billigfluggesellschaft mehr Mitbestimmung

Mehr