Politik

Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht

  • 23. Mai 2018, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht
US-Flagge
dts

.

Anzeige

Berlin - Der frühere Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Heinrich Weiss, hält das Vorhaben der EU-Kommission, europäische Unternehmen zu bestrafen, wenn sie sich den Sanktionen der USA unterwerfen, für unsinnig. "Ich glaube nicht, dass man sich mit dieser Idee ernsthaft beschäftigen muss", sagte Weiss der Wochenzeitung "Die Zeit".

Sie sei vielleicht zur Abschreckung gedacht, aber nicht exekutierbar. Die EU-Staaten seien nicht in der Lage, gemeinsame Entscheidungen zu treffen, und ihre Verhandlungsposition gegenüber den USA sei denkbar schlecht: "Womit sollen wir drohen, wenn wir vor die Alternative gestellt werden: Entweder ihr macht Geschäfte mit dem Iran oder auch Russland oder mit uns", so Weiss. Neben der wirtschaftlichen sei die militärische Abhängigkeit Europas von Amerika zu groß: "Europa muss sich auch aus Gründen des militärischen Schutzes unterordnen, weil wir ja zur Zeit kaum eine funktionsfähige Streitmacht haben." Das Verhältnis zu den USA schätzt Weiss historisch schlecht ein.

"Das hat es selbst im Kalten Krieg nicht gegeben, dass die USA ihren Geschäftspartnern in anderen Ländern außerhalb der USA vorschreiben, mit wem sie Geschäfte machen dürfen und mit wem nicht." Die USA setzten kürzlich Sanktionen gegen den Iran in Kraft und kündigten an, ausländische Unternehmen zu bestrafen, wenn diese sie nicht einhalten und in den USA Geschäfte machen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kündigte daraufhin an, europäische Unternehmen bestrafen zu wollen, die sich den US-Sanktionen unterwerfen. Weiss war von 1991 bis 1992 BDI-Präsident.

Er war viele Jahre lang Chef und ist heute Großaktionär des Düsseldorfer Unternehmens SMS Group, welches Anlagen zur Produktion von Stahl baut und rund 14.000 Mitarbeiter beschäftigt.

ANZEIGE

Die News Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht wurde von dts am 23.05.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, EU abgelegt.

Weitere Meldungen

Brexit kann Deutschen höhere Steuern bringen

Berlin - Durch den EU-Ausstieg Großbritanniens kommen auf deutsche Unternehmen, Organisationen und viele Bürgern mit Verbindungen nach Großbritannien höhere Steuern zu. Der

Mehr
Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa

Berlin - Ein Jahr nach dem Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl und auf dem Höhepunkt des Konflikts zwischen CDU und CSU über die Zurückweisung registrierter Flüchtlinge

Mehr
Niederlande lehnen Euro-Haushalt ab

Den Haag - Kurz vor den deutsch-französischen Regierungsgesprächen über eine Reform des Euroraums hat die niederländische Regierung bekräftigt, dass sie einen Euro-Haushalt und

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
Bericht: Immobilienscout24 mit Vorwurf irreführender Werbung konfrontiert

Das bei der Wohnungssuche beliebte Portal Immobilienscout24 hat einem Medienbericht zufolge juristischen Ärger wegen eines kostenpflichtigen Tools zur Grundstücksbewertung. Wie

Mehr