Politik

Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht

  • 23. Mai 2018, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht
US-Flagge
dts

.

Anzeige

Berlin - Der frühere Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Heinrich Weiss, hält das Vorhaben der EU-Kommission, europäische Unternehmen zu bestrafen, wenn sie sich den Sanktionen der USA unterwerfen, für unsinnig. "Ich glaube nicht, dass man sich mit dieser Idee ernsthaft beschäftigen muss", sagte Weiss der Wochenzeitung "Die Zeit".

Sie sei vielleicht zur Abschreckung gedacht, aber nicht exekutierbar. Die EU-Staaten seien nicht in der Lage, gemeinsame Entscheidungen zu treffen, und ihre Verhandlungsposition gegenüber den USA sei denkbar schlecht: "Womit sollen wir drohen, wenn wir vor die Alternative gestellt werden: Entweder ihr macht Geschäfte mit dem Iran oder auch Russland oder mit uns", so Weiss. Neben der wirtschaftlichen sei die militärische Abhängigkeit Europas von Amerika zu groß: "Europa muss sich auch aus Gründen des militärischen Schutzes unterordnen, weil wir ja zur Zeit kaum eine funktionsfähige Streitmacht haben." Das Verhältnis zu den USA schätzt Weiss historisch schlecht ein.

"Das hat es selbst im Kalten Krieg nicht gegeben, dass die USA ihren Geschäftspartnern in anderen Ländern außerhalb der USA vorschreiben, mit wem sie Geschäfte machen dürfen und mit wem nicht." Die USA setzten kürzlich Sanktionen gegen den Iran in Kraft und kündigten an, ausländische Unternehmen zu bestrafen, wenn diese sie nicht einhalten und in den USA Geschäfte machen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kündigte daraufhin an, europäische Unternehmen bestrafen zu wollen, die sich den US-Sanktionen unterwerfen. Weiss war von 1991 bis 1992 BDI-Präsident.

Er war viele Jahre lang Chef und ist heute Großaktionär des Düsseldorfer Unternehmens SMS Group, welches Anlagen zur Produktion von Stahl baut und rund 14.000 Mitarbeiter beschäftigt.

ANZEIGE

Die News Ex-BDI-Chef Weiss: Verhältnis zu den USA historisch schlecht wurde von dts am 23.05.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, EU abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesfinanzminister zieht positive Bilanz der Griechenland-Rettung

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine positive Bilanz der Griechenland-Rettung gezogen. "Der Abschluss des Griechenland-Programms ist ein Erfolg. Die düsteren

Mehr
Finanzminister will Kindergeld-Kontrollen ausweiten

Berlin - Die Bundesregierung wird die Kontrollen bei den Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland ausweiten. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte "Bild am Sonntag": "In 268.000

Mehr
Justizreform: EU-Kommission erhöht Druck auf Polen

Brüssel - Im Streit über die umstrittene polnische Justizreform hat die EU-Kommission den Druck auf Polen erhöht. Die Brüsseler Behörde beschloss am Dienstag, ein

Mehr

Top Meldungen

Wochenarbeitszeit 2017 im Schnitt bei 34,9 Stunden

Berlin - Beschäftigte in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger lang gearbeitet als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern. Ihre Produktivität lag jedoch

Mehr
Bundesregierung gegen TÜV-Pflicht für Windräder

Berlin - Die Bundesregierung hat Forderungen nach einer umfassenden technischen Prüfpflicht für Windkraftanlagen zurückgewiesen. "Der Bundesregierung liegen keine Informationen

Mehr
Lufthansa erlaubt Mitarbeitern für einen Tag Turnschuhe

Frankfurt/Main - Am kommenden Freitag dürfen alle Lufthansa-Mitarbeiter in Turnschuhen zur Arbeit kommen - auch Piloten und Stewardessen. Wie "Bild am Sonntag" berichtet, hat das

Mehr