Wirtschaft

Stiftung Warentest: Jeder zweite Kinderstuhl ist mangelhaft

  • 23. Mai 2018, 12:02 Uhr
Bild vergrößern: Stiftung Warentest: Jeder zweite Kinderstuhl ist mangelhaft
Bald kann es sitzen
Bild: AFP

Eltern sollten beim Kauf eines Kinderhochstuhls besonders sorgfältig sein: Die Stiftung Warentest benotete bei einem Test von zwölf mitwachsenden Treppenhochstühlen und acht Hoch- und Klappstühlen elf Modelle mit der Note 'mangelhaft'.

Anzeige

Die Stiftung Warentest hat erneut zahlreiche Sicherheitsmängel und Schadstoffe in Kinderstühlen gefunden. Im aktuellen Test von zwölf mitwachsenden Treppenhochstühlen und acht Hoch- und Klappstühlen erhielten elf Modelle die Note "mangelhaft", wie die Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte. Sieben Stühle enthielten zu viele Schadstoffe, in vier anderen sitze das Kind unsicher. 

Der aktuelle Test sei bereits der dritte Test in 15 Jahren, bei dem die Branche nicht gut wegkomme, kritisierte der Vize-Chefredakteur der Zeitschrift "test", Werner Hinzpeter. "Die Schwachstellen sind bekannt." Es sei überfällig, dass die schwarzen Schafe der Branche sie endlich abstellen, forderte er. 

Die Tester beurteilten die kindgerechte Gestaltung, Handhabung, Haltbarkeit, Sicherheit und Schadstoffe. Testsieger sind der Evomove Nomi und der Stokke Tripp Trapp. Auch der Stuhl Timba von Safety 1st für Kinder ab acht Monaten bekam die Note "gut" - und ist mit 85 Euro der viertgünstigste im Test.

In Polstern von zwei Stühlen fanden die Tester dagegen "sehr hohe" Mengen Formaldehyd, das Haut und Schleimhäute reizt, Krebs und allergische Hautreaktionen auslösen kann. Den Schadstoff Naphtalin, der vermutlich Krebs auslösen kann, entdeckten die Prüfer in den Polstern gleich mehrerer Stühle. Auch Weichmacher und ein Flammschutzmittel fanden die Tester. 

"All diese Schadstoffe haben in Kindermöbeln nichts verloren", kritisierte Axel Neisser, wissenschaftlicher Leiter bei der Stiftung Warentest. Besitzer eines stark belasteten Hochstuhls könnten den Händler noch zwei Jahre ab Lieferung auffordern, den Mangel zu beheben, rieten die Verbraucherschützer. Eltern sollten das Sitzpolster wenn möglich entfernen. 

Die Konstruktion bemängelte Stiftung Warentest bei zwei Hochstühlen - bei einem können Kinder beide Beine durch eine Öffnung stecken und durchrutschen, bei einem anderen ist so viel Platz zwischen Bügel und Sitz, dass Kinder herausklettern und herunterfallen können. 

ANZEIGE

Die News Stiftung Warentest: Jeder zweite Kinderstuhl ist mangelhaft wurde von AFP am 23.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verbraucher, Familie abgelegt.

Weitere Meldungen

Absatz von Treibhausgas SF6 in Deutschland gesunken

In der deutschen Industrie ist der Einsatz des extrem klimaschädlichen Treibhausgases Schwefelhexafluorid im vergangenen Jahr zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter mindestens bis 2020 selbst weiterbauen

Nach dem Abgang des für den Bau des Streetscooters zuständigen Vorstandsmitglieds Jürgen Gerdes hat sich Post-Chef Frank Appel vorerst zum Weiterbau des Elektro-Transportfahrzeugs

Mehr
General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr