Wirtschaft

Landwirte in Bulgarien fürchten wegen Preisverfall für Rosenblätter um Existenz

  • 21. Mai 2018, 17:13 Uhr
Bild vergrößern: Landwirte in Bulgarien fürchten wegen Preisverfall für Rosenblätter um Existenz
Protest von bulgarischen Rosen-Erzeugern
Bild: AFP

In Bulgarien fürchten Landwirte wegen des stark gesunkenen Preises von Rosenblättern um ihre Existenzen. In den vergangenen Jahren hätte ein Kilo Rosenblätter bis zu sechs Lew (drei Euro) eingebracht, in diesem Jahr liege der Preis bei nur noch 1,30 Lew.

Anzeige

In Bulgarien fürchten Landwirte wegen des stark gesunkenen Verkaufspreises von Rosenblättern um ihre Existenz. In den vergangenen Jahren habe ein Kilo Rosenblätter bis zu sechs Lew (drei Euro) eingebracht, in diesem Jahr liege der Preis bei nur noch 1,30 Lew, sagte der bulgarische Landwirtschaftsminister Rumen Poroschanow am Montag dem Fernsehsender BNT. Grund für den Preisverfall sei eine außergewöhnlich gute Ernte.

In Bulgarien - einem der weltweit wichtigsten Produzenten von Rosenöl - sollten in diesem Jahr 16.000 Tonnen Rosenblätter geerntet werden, sagte Poroschanow. Dies bedeute einen Anstieg um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, unter anderem wegen des warmen Wetters. Der Ernteüberschuss übersteige die Annahmekapazitäten der Destillerien.

Am Samstag protestierte eine Gruppe von Erzeugern in der Stadt Kasanlak im Zentrum des bulgarischen Rosentals gegen den Preisabsturz. Sie streuten die rosafarbenen Blüten auf die Straßen.

Landwirtschaftsminister Poroschanow stellte staatliche Unterstützung in Aussicht. Darüber hinaus kritisierte er, dass einige Exporteure bulgarische Rosenöl mit Rosenöl aus der Türkei und dem Iran vermischten. 

ANZEIGE

Die News Landwirte in Bulgarien fürchten wegen Preisverfall für Rosenblätter um Existenz wurde von AFP am 21.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Bulgarien, Landwirtschaft, Proteste abgelegt.

Weitere Meldungen

Absatz von Treibhausgas SF6 in Deutschland gesunken

In der deutschen Industrie ist der Einsatz des extrem klimaschädlichen Treibhausgases Schwefelhexafluorid im vergangenen Jahr zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter mindestens bis 2020 selbst weiterbauen

Nach dem Abgang des für den Bau des Streetscooters zuständigen Vorstandsmitglieds Jürgen Gerdes hat sich Post-Chef Frank Appel vorerst zum Weiterbau des Elektro-Transportfahrzeugs

Mehr
General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr