Finanzen

Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab

  • 21. Mai 2018, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
Deutsche Bank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, macht frühere Topmanager für die derzeitigen Schwierigkeiten des Geldhauses verantwortlich. "Die harte Wahrheit ist, dass fundamentale, strategische Entscheidungen des Managements und des Aufsichtsrates in der Zeit von Mitte der neunziger Jahre bis 2012 die Bank in diese Lage gebracht haben", sagte der Ökonom dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

Die damaligen Vorstandschefs hätten eine ungezügelte und unkontrollierte Expansion im Kapitalmarktgeschäft eingeleitet, unter deren Folgen die Bank bis heute leide. "Die Führung der Bank überließ seit Mitte der 90er Jahre die operative und strategische Kontrolle des Kapitalmarktgeschäfts den Händlern", sagte der Chefökonom. Aufsichtsrat und Vorstand hätten damals nicht verstanden, dass dies eine umgekehrte Übernahme der Bank durch die Global-Markets-Abteilung war. "Dies war der erste schicksalhafte, strategische Fehler der Führungsspitze unserer Bank."

Folkerts-Landau kritisierte insbesondere Josef Ackermann, der von 2002 bis 2012 Vorstandschef der Bank war und der das Wachstum in der Investmentbank nochmals forcierte. "Ackermann war dabei auf das magische Ziel einer Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern fixiert. Dieses war damals aber nur unter Inkaufnahme großer finanzieller und ethischer Risiken zu erreichen." Ursprünglich habe das Geldhaus eine sehr viel ausbalanciertere Strategie gehabt, in der die anderen Bereiche ähnlich stark wachsen sollten wie das Handelsgeschäft.

"Diese Balance geriet in den 2000er Jahren aus den Fugen. Darin liegt der Sündenfall." Ackermann habe es zudem versäumt, nach der Finanzkrise die Strategie zu ändern.

ANZEIGE

Die News Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab wurde von dts am 21.05.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbank-Umzug und Umbau der Zentrale könnten sich verzögern

Frankfurt/Main - Die Bundesbank hat Probleme bei ihrem Campus-Projekt, bei dem sie ihre Frankfurter Zentrale sanieren und erweitern lassen und für mindestens sieben Jahre in ein

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr
"Spiegel": Bauern können nicht auf eine Milliarde Euro an Dürrehilfen hoffen

Eine Milliarde Euro fordert der Bauernverband angesichts der erwarteten Ernteausfälle in diesem Jahr - doch einem "Spiegel"-Bericht zufolge dürfte es nicht so hohe staatliche

Mehr

Top Meldungen

Wochenarbeitszeit 2017 im Schnitt bei 34,9 Stunden

Berlin - Beschäftigte in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger lang gearbeitet als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern. Ihre Produktivität lag jedoch

Mehr
Bundesregierung gegen TÜV-Pflicht für Windräder

Berlin - Die Bundesregierung hat Forderungen nach einer umfassenden technischen Prüfpflicht für Windkraftanlagen zurückgewiesen. "Der Bundesregierung liegen keine Informationen

Mehr
Lufthansa erlaubt Mitarbeitern für einen Tag Turnschuhe

Frankfurt/Main - Am kommenden Freitag dürfen alle Lufthansa-Mitarbeiter in Turnschuhen zur Arbeit kommen - auch Piloten und Stewardessen. Wie "Bild am Sonntag" berichtet, hat das

Mehr