Wirtschaft

Commerzbank warnt vor Risiko für Wirtschaftswachstum durch hohen Ölpreis

  • 19. Mai 2018, 12:46 Uhr
Bild vergrößern: Commerzbank warnt vor Risiko für Wirtschaftswachstum durch hohen Ölpreis
Der hohe Ölpreis treibt die Preise für Benzin und Diesel
Bild: AFP

Der hohe Ölpreis wird nach Einschätzung der Commerzbank zum Risiko für Wirtschaftswachstum und Märkte. 'Wenn der Ölpreis bis zum Jahresende auf dem gegenwärtigen Stand bliebe, würde das Einkommen der privaten Haushalte um 0,7 Prozent sinken.'

Anzeige

Der hohe Ölpreis wird nach Einschätzung der Commerzbank zum Risiko für Wirtschaftswachstum und Märkte. "Wenn der Ölpreis bis zum Jahresende auf dem gegenwärtigen Stand bliebe, würde das Einkommen der privaten Haushalte in Deutschland um 0,7 Prozent sinken", sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Samstag. Ein Kaufkraftverlust in dieser Höhe sei gesamtwirtschaftlich nicht mehr zu ignorieren. 

Der Ölpreis hatte vor wenigen Tagen erstmals seit Ende 2014 wieder die Marke von 80 Dollar pro Barrel (159 Liter) durchbrochen. Grund für den Preisanstieg ist vor allem die wachsende Unsicherheit über die Ölproduktion im Iran und in Venezuela. Die Preise für Benzin und Diesel in Deutschland erreichten vor Pfingsten neue Jahreshöchststände: Diesel kostete im Durchschnitt knapp 1,28 Euro je Liter, Super E10 rund 1,44 Euro.

Der hohe Ölpreis sei neben der Euro-Aufwertung und dem Handelsstreit ein weiteres Argument dafür, dass das schwache Wachstum im ersten Quartal kein Ausreißer gewesen sei, sagte Krämer der Zeitung. "Vielmehr befinden wir uns mitten in einer Wachstumsdelle, die bis zum Jahresende anhalten sollte." Die Commerzbank habe ihre Wachstumsprognose für 2018 deshalb seit Ende vergangenen Jahres von 2,5 Prozent auf 2,0 Prozent gesenkt. 

ANZEIGE

Die News Commerzbank warnt vor Risiko für Wirtschaftswachstum durch hohen Ölpreis wurde von AFP am 19.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Energie, Öl, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Absatz von Treibhausgas SF6 in Deutschland gesunken

In der deutschen Industrie ist der Einsatz des extrem klimaschädlichen Treibhausgases Schwefelhexafluorid im vergangenen Jahr zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter mindestens bis 2020 selbst weiterbauen

Nach dem Abgang des für den Bau des Streetscooters zuständigen Vorstandsmitglieds Jürgen Gerdes hat sich Post-Chef Frank Appel vorerst zum Weiterbau des Elektro-Transportfahrzeugs

Mehr
General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr