Lifestyle

Jeder dritte Ökonom rechnet mit einer Rezession

  • 18. Mai 2018, 11:45 Uhr
Bild vergrößern: Jeder dritte Ökonom rechnet mit einer Rezession
wid Groß-Gerau - Ökonomen sind sich selten einig über die Wirtschaftsentwicklung. geralt/pixabay.com

Die Wirtschaft brummt. Doch nicht alle Ökonomen schauen optimistisch in die Zukunft. Jeder dritte Wirtschaftswissenschaftler rechnet mit einer rückläufigen Entwicklung.

Anzeige


Die Wirtschaft brummt. Doch nicht alle Ökonomen schauen optimistisch in die Zukunft. Jeder dritte Wirtschaftswissenschaftler malt ein düsteres Bild und prognostiziert eine rückläufige Entwicklung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) exklusiv für das Magazin "WirtschaftsWoche".

Mehr als zwei Drittel sehen durch den Protektionismus des US-Präsidenten kurz- und mittelfristig den Welthandel gefährdet, weitere zehn Prozent befürchten gar langfristige Schäden für den Güteraustausch. Vor diesem Hintergrund wünschen sich 65 Prozent der Volks- und Betriebswirte, die Welthandelsorganisation (WTO) möge wieder eine stärkere Rolle spielen.

"Die WTO sollte ihre Koordinierungsfunktion bereits vor einem Handelsstreit wahrnehmen und proaktiv auf diplomatischer Ebene intervenieren, bevor ein offizielles Streitbeilegungsverfahren angestoßen wird", fordert bdvb-Präsident Malcolm Schauf. Die WTO gilt allerdings unter einigen Fachleuten als nur wenig einflussreich. Fast jeder fünfte der befragten Ökonomen hält es daher für unrealistisch, auf die Handelsorganisation zu hoffen - und rät der EU, lieber selbst tätig zu werden und mit Gegenmaßnahmen auf US-Strafzölle zu reagieren. Die Mehrheit der Wissenschaftler sieht die Lage aber offenbar weniger dramatisch.

ANZEIGE

Die News Jeder dritte Ökonom rechnet mit einer Rezession wurde von Lars Wallerang/wid am 18.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Wirtschaft, Konjunktur, Wissenschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Gericht: Ausländerbehörde muss abgeschobenen Tunesier nach Deutschland zurückholen

Gelsenkirchen - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Gelsenkirchen: Gericht: Ausländerbehörde muss abgeschobenen Tunesier nach

Mehr
Geburten gehen zurück


Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 785.000 Kinder lebend geboren. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 7.000

Mehr
Das Kreuz mit dem Lottogewinn


Woche für Woche träumen Millionen Menschen in Deutschland vom großen Lottogewinn. Die Spieler müssen einfach nur das Kreuz an der richtigen Stelle setzen - und schon

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig

München - Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten",

Mehr
Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr