Wirtschaft

IG-Metall sieht 70.000 Auto-Industrie-Arbeitsplätze in Gefahr

  • 18. Mai 2018, 12:01 Uhr
Bild vergrößern: IG-Metall sieht 70.000 Auto-Industrie-Arbeitsplätze in Gefahr
Autobahn
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann sieht in der deutschen Autoindustrie bis 2030 etwa 70.000 Arbeitsplätze in Gefahr. "Wir benötigen neue Tätigkeiten für knapp 70.000 Mitarbeiter", sagte Hofmann dem "Manager Magazin" (Freitagsausgabe).

Wenn der Anteil der Elektroautos bis 2030 auf 25 Prozent steige, werde fast ein Viertel der Beschäftigten im Bereich Motoren und Getriebe nicht mehr benötigt, erklärte Hofmann. Die Montagewerke blieben zwar ausgelastet. Aber im Antriebsstrang müsse dringend etwas getan werden. "Da macht sich in den Vorständen leider mancher einen schlanken Fuß."

Hofmann forderte die Unternehmen auf, ihren Mitarbeiter eine Neuorientierung zu ermöglichen. Auch der Staat müsse dabei helfen. Die Automobilindustrie beschäftigt in Deutschland gut 800.000 Menschen. Rund 320.000 davon arbeiten laut Hofmann im Bereich Antriebsstrang.

Der IG-Metall-Vorsitzende ermahnte die deutschen Autohersteller, Batteriezellen künftig selbst zu fertigen. "Wenn die deutsche Industrie da den Anschluss verliert, macht sie sich nicht nur abhängig von Konzernen in Korea und China", sagte Hofmann. "Sie bekommt auch ein Innovationsproblem. Das müssen wir verhindern." Vorstellen könne er sich etwa Joint Ventures mit asiatischen Unternehmen. Hofmann ist auch stellvertretender Vorsitzender des Volkswagen-Aufsichtsrats. Zum Fall des in den USA angeklagten ehemaligen VW-Chefs Martin Winterkorn sagte er, zunächst seien die Staatsanwälte und Gerichte an der Reihe. Aber wenn sich bei der Aufklärung des Dieselskandals Haftungsthemen ergäben, "werden wir diese geltend machen. Sei es bei Herrn Winterkorn oder anderen Managern".

ANZEIGE

Die News IG-Metall sieht 70.000 Auto-Industrie-Arbeitsplätze in Gefahr wurde von dts am 18.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Arbeitsmarkt, Autoindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Zahl der neuen Ausbildungsverträge erstmals seit Jahren wieder gestiegen

Erstmals seit Jahren haben in Deutschland 2017 wieder mehr junge Menschen eine Ausbildung begonnen. Insgesamt schlossen 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag ab, wie

Mehr
Bauern müssen weiter auf Entscheidung des Bundes zu Dürrehilfen warten

Die unter der Dürre leidenden Bauern müssen weiter auf eine Entscheidung des Bundes zu möglichen Hilfszahlungen warten. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sagte

Mehr
Bauern sollen leichter Futter für ihre Tiere gewinnen können

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland hat das Bundeskabinett den Weg für die Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung frei gemacht. Das

Mehr

Top Meldungen

Spahn gegen höhere Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bleibt bei seinem Nein zu höheren Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel. "Steuern sind hier nicht der richtige Weg. Sie

Mehr
Grünen-Fraktionschef kritisiert Altmaiers Netzausbau-Pläne

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle-

Mehr
Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Wiesbaden - Ende Juni 2018 sind in Deutschland 5,6 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen: Das waren rund

Mehr