Wirtschaft

Nabu: Jede dritte Wildbienenart gefährdet

  • 17. Mai 2018, 16:42 Uhr
Bild vergrößern: Nabu: Jede dritte Wildbienenart gefährdet
Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner weiht Bienenstöcke ein
Bild: AFP

Jede dritte Wildbienenart in Deutschland ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Wie die Umweltschutzorganisation Nabu mitteilte, sind bereits 39 der 560 hierzulande lebenden Arten ausgestorben.

Anzeige

Jede dritte Wildbienenart in Deutschland ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Wie die Umweltschutzorganisation Nabu am Donnerstag mitteilte, sind außerdem bereits 39 der 560 hierzulande lebenden Arten ausgestorben. "Der Insektenrückgang ist kein kleines Problem, das mit ein paar netten Aktionen hier und da gelöst werden kann", erklärte Nabu-Geschäftsführer Leif Miller. Die für die Bestäubung wichtigen Insekten könnten nur dann gerettet werden, wenn die Agrarpolitik sich grundsätzlich wandle.

Miller bezog sich damit auf Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), die am Donnerstagnachmittag in ihrem Ministerium zwei Bienenstöcke einweihte. Klöckner stellte gemeinsam mit ihrem slowenischen Amtskollegen Dejan ?idan eine "Bienen-Allianz" vor, die den wissenschaftlichen Austausch im Imkerei-Bereich fördern soll. Außerdem erklärte sie, gemeinsam mit Slowenien für eine bienenfreundliche Agrarförderungspolitik der EU nach 2020 eintreten zu wollen.

Slowenien ist der Initiator des Weltbienentags der Vereinten Nationen am 20. Mai, auf den auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Generalaussprache im Bundestag am Mittwoch hingewiesen hatte.

Klöckner appellierte an die Menschen in Deutschland, auf ihren Balkonen und in den Gärten mehr Blumen zu pflanzen, die den Bienen als Futter dienen. Dazu habe sich auch die anderen Ministerien und die Bundesländer eingeladen.

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, erklärte bei der Veranstaltung im Landwirtschaftsministerium, dass Bauern und Imker die gleichen Interessen hätten. "Schon jetzt legen die Landwirte zahlreiche Blühflächen und Bienenweiden an, damit die Insekten Nahrung finden. Das soll noch mehr werden". Er forderte von der EU, den Bienenschutz nicht durch bürokratische Auflagen auszubremsen.

Umweltschützer von Nabu und WWF sowie die Grünen forderten Klöckner auf, die "Symbolpolitik" zu beenden. Sie müsse sich in Brüssel entschieden dafür einsetzen, dass weniger Planzenschutzmittel ausgebracht werden und der Feldanbau sich mehr an den Bedürfnissen der Insekten ausrichtet. Der derzeitige Entwurf für die Agrarförderung nach 2020 gehe in die falsche Richtung. "Blühstreifen müssen wieder selbstverständlicher Bestandteil der Agrarlandschaft werden", erklärte Nabu-Chef Miller.

ANZEIGE

Die News Nabu: Jede dritte Wildbienenart gefährdet wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Umweltpolitik, Tiere abgelegt.

Weitere Meldungen

Airbus erhält Milliardenauftrag von AirAsia aus Malaysia

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Großauftrag von der malaysischen Fluggesellschaft AirAsia erhalten. Unternehmenschef Tony Fernandes kündigte am Donnerstag die

Mehr
Disney hat freie Bahn für Übernahme von Fox

Der Weg für die Übernahme des US-Medienkonzerns 21st Century Fox durch den Unterhaltungsriesen Disney ist frei. Der Kabel- und Mediengigant Comcast, der sich ebenfalls um den

Mehr
BGH: Autofahrer müssen in Waschstraßen über Verhaltensregeln informiert werden

Nach einer Schadenersatzklage wegen eines Auffahrunfalls in einer Waschstraße hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass die Betreiber die Autofahrer zumindest genau über

Mehr

Top Meldungen

Dobrindt will Soli-Streichung auch für hohe Einkommen

Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Solidaritätszuschlag auch für hohe Einkommen zu streichen. "Die komplette

Mehr
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden

Berlin - Die Bundesbank stellt sich Befürchtungen entgegen, dass von dem starken Anstieg der sogenannten Target-Salden eine große finanzielle Gefahr für Deutschland ausgehen

Mehr
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt vor einer Zerschlagung des Thyssenkrupp-Konzerns. "Die Politik muss im Konflikt um Thyssen-Krupp Partei

Mehr