Politik

Pflegebeauftragter will mit Geldprämien Fachkräfte gewinnen

  • 17. Mai 2018, 15:29 Uhr
Bild vergrößern: Pflegebeauftragter will mit Geldprämien Fachkräfte gewinnen
Geldprämien gegen Pflegermangel
Bild: AFP

Mit Geldprämien will der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Westerfellhaus, dem Personalnotstand in der Pflege beikommen. Pflegefachkräfte, die in den Beruf zurückkehren oder ihre Arbeitszeit spürbar aufstocken, sollen eine Prämie von 5000 Euro erhalten.

Anzeige

Mit Geldprämien will der Pflegebeauftragte Andreas Westerfellhaus dem Personalnotstand in der Pflege beikommen. Fachkräfte in Heimen und Kliniken, die in den Beruf zurückkehren oder ihre Arbeitszeit spürbar aufstocken, sollten eine Prämie von bis zu 5000 Euro erhalten, sagte Westerfellhaus der "Rheinischen Post" vom Donnerstag. Der Vorschlag stieß auf ein geteiltes Echo. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, er sei "Bestandteil der Gesamtschau" zum Thema Pflege. 

"Ich will die Vertrauenskrise in der Pflege beenden", sagte der Pflegebeauftragte der Bundesregierung. "Die Pflegekräfte müssen spüren, dass wirklich etwas geschieht, um die dramatische Personalsituation in Pflegeeinrichtungen und Kliniken zu verbessern."

Die Vorschläge würden der "Rheinischen Post" zufolge im ersten Jahr rund 570 Millionen Euro und rund 345 Millionen Euro in den Folgejahren kosten. Die Prämie soll demnach steuerfrei gezahlt werden. Auch Azubis sollen profitieren.

"Pflegefachkräfte, die direkt nach ihrer Ausbildung in eine Festanstellung gehen, sollen eine Prämie von 3000 Euro erhalten", sagte Westerfellhaus. "Parallel müssen wir die Arbeitsbedingungen in der Pflege so verbessern, dass Prämienzahlungen danach nicht mehr notwendig sind."

Auch Betreiber von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern, die zusätzlich Fachpersonal einstellen, sollen dem BEricht zufolge pro Kopf eine Prämie von 3000 Euro erhalten. "Das gibt auch für Arbeitgeber einen Anreiz, ihr Fachpersonal tatsächlich aufzustocken", sagte Westerfellhaus.

Gesundheitsminister Spahn sagte, der Vorschlag werde eingebracht in die von der großen Koalition vereinbarte "Konzertierte Aktion Pflege", die bald mit den Berufsverbänden starte. Er fügte hinzu, dass die Frage der Rückkehrer in den Beruf und die Aufstockung von Arbeitszeit wichtige Punkte seien.

Zunächst will der Minister wie bereits angekündigt mit einem Sofortprogramm mindestens 13.000 Stellen zusätzlich schaffen. "Jede vollständige Altenpflegeeinrichtung soll im Rahmen des Sofortprogramms profitieren", zitierte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben) aus einem Maßnahmenkatalog Spahns. Demnach sollen Heime mit bis zu 40 Bewohnern jeweils eine halbe Stelle zusätzlich erhalten, Einrichtungen mit 41 bis 80 Einwohnern eine volle Stelle, in größeren wären es 1,5 Stellen zusätzlich.

Lob für den Prämienvorschlag von Westerfellhaus kam unter anderen von SPD, Grünen und dem Paritätischen Gesamtverband. "Das steht zwar nicht im Koalitionsvertrag. Wir werden den Vorschlag aber wohlwollend prüfen", sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). In anderen Ländern seien bereits gute Erfahrungen mit Prämien-Modellen gemacht worden.

Die Grünen-Sprecherin für Pflegepolitik, Kordula Schulz-Asche, begrüßte den "schnellen Vorschlag" des Pflegebeauftragten. Allerdings dürften aktive Pflegerinnen und Pfleger nicht vergessen werden. 

Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, mahnte, um den Pflegenotstand konsequent anzugehen, "müssen aber noch dicke Bretter gebohrt werden". "Eine Finanzspritze verbessert noch nicht die Arbeitsbedingungen in der Pflege."

Kritik kam von der Arbeiterwohlfahrt (AWO). "Der Fachkräftemangel in der Pflege lässt sich nicht mit einmaligen Geldgeschenken bekämpfen", erklärte der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warf Westerfellhaus vor, mit "Sprechblasen" Pflegekräfte und Öffentlichkeit zu verunsichern. Die pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Nicole Westig, kritisierte: "Für Pflegerinnen und Pfleger, die ihrem Beruf trotz schwieriger Arbeitsbedingungen die Treue gehalten haben, gibt es solche Wohltaten nicht."

ANZEIGE

Die News Pflegebeauftragter will mit Geldprämien Fachkräfte gewinnen wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Regierung, Soziales, Gesundheit, Pflege abgelegt.

Weitere Meldungen

Pablo Casado soll spanische Konservative zurück in die Erfolgsspur führen

Generationswechsel an der Spitze der größten spanischen Oppositionspartei: Der 37-jährige Pablo Casado ist zum neuen Chef der konservativen Volkspartei (PP) gewählt worden. Der

Mehr
Trump: Mitschneiden von Gespräch durch Anwalt "vielleicht illegal"

US-Präsident Donald Trump hat seinen früheren persönlichen Anwalt Michael Cohen wegen eines heimlich mitgeschnittenen Gesprächs attackiert. Dass ein Anwalt heimlich Gespräche mit

Mehr
Spahn: Pflegebeitrag dürfte 2019 sogar um 0,5 Punkte erhöht werden

Der Beitrag für die  Pflegeversicherung dürfte nach Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im kommenden Jahr noch deutlich stärker angehoben werden als geplant.

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle

Berlin - In Deutschland stoßen Behörden nach Angaben der Bundesregierung bei jeder fünften Tierschutzkontrolle auf Missstände. So geht es aus einer Antwort des

Mehr
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den deutschen Flughäfen Sicherheitskontrollen in Eigenregie erlauben. Ziel sei es, die Kontrollen zu beschleunigen und die Beamten zu

Mehr
Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos

Berlin - Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von

Mehr