Brennpunkte

Gericht setzt Angeklagten in Prozess um Wehrhahn-Anschlag auf freien Fuß

  • 17. Mai 2018, 14:15 Uhr
Bild vergrößern: Gericht setzt Angeklagten in Prozess um Wehrhahn-Anschlag auf freien Fuß
Schauplatz des Anschlags
Bild: AFP

Der wegen des Bombenanschlags auf den Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn vor 18 Jahren angeklagte Ralf S. gilt nach Einschätzung des Düsseldorfer Landgerichts nicht länger als dringend tatverdächtig. Die Richter setzten ihn deshalb auf freien Fuß.

Anzeige

Der wegen eines Bombenanschlags auf den Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn vor etwa 18 Jahren angeklagte Ralf S. gilt nach Einschätzung des Landgerichts Düsseldorf nicht länger als dringend tatverdächtig. Nach eigenen Angaben vom Donnerstag hoben die Richter den Untersuchungshaftbefehl gegen den 51-Jährigen deshalb auf. Sie begründeten dies mit Zeugenaussagen, die nicht ausreichend belastbar seien.

Der seit Januar laufende Prozess geht allerdings weiter. Außerdem kann die Staatsanwaltschaft noch Beschwerde gegen die Entscheidung einreichen, S. auf freien Fuß zu setzen. Laut Landgericht erfolgte der Beschluss nach einer Bewertung der bisherigen Beweisaufnahme. Unter anderem hätten sich Angaben mehrerer Zeugen, denen gegenüber der Angeklagte den Anschlag angeblich ankündigte oder gestand, als "nicht hinreichend belastbar erwiesen", teilten die Richter mit.

Demnach gilt S. für sie weiterhin als tatverdächtig, jedoch nicht mehr als dringend tatverdächtig. Der juristische Unterschied hat Folgen etwa für die Frage, ob Untersuchungshaft angemessen ist.

Bei dem mutmaßlich fremdenfeindlich motivierten Anschlag auf den S-Bahnhof in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt waren am 27. Juli 2000 zehn Sprachschüler aus Osteuropa teils schwer verletzt worden. Eine Frau verlor bei der Explosion eines ferngezündeten Sprengsatzes ihr ungeborenes Kind. Die Staatsanwaltschaft wirft S. mehrfachen Mordversuch vor. S. bestreitet die Vorwürfe mit Nachdruck.

Der 51-Jährige war bereits unmittelbar nach dem Anschlag ins Visier der Ermittler gerückt, diese fanden allerdings keine Beweise. Der als Neonazi bekannte Betreiber eines Militariahandels rückte aber 2014 erneut in den Fokus, nachdem ein früherer Mithäftling berichtet hatte, S. habe sich mit dem Anschlag gebrüstet. Als Folge der wieder aufgenommenen Ermittlungen wurde er verhaftet und angeklagt.

ANZEIGE

Die News Gericht setzt Angeklagten in Prozess um Wehrhahn-Anschlag auf freien Fuß wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Nordrhein, Westfalen, Extremismus, Kriminalität, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Taliban offenbar vorerst aus afghanischer Stadt Ghasni vertrieben

Fast eine Woche nach Beginn der Gefechte im afghanischen Ghasni sind die radikalislamischen Taliban offenbar vorerst aus der Stadt vertrieben worden. Bewohner wagten sich am

Mehr
Zahl der Toten nach Brückeneinsturz in Genua steigt weiter

Genua - Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua am Dienstag ist die Zahl der Toten auf mindestens 39 gestiegen. Davon seien zwei noch nicht identifiziert worden, teilte

Mehr
SPD-Vize Schäfer-Gümbel begrüßt CDU-Debatte über "Spurwechsel"

Berlin - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Debatte in der CDU über einen "Spurwechsel" für gut integrierte Asylbewerber begrüßt. "In den

Mehr

Top Meldungen

Bauern sollen leichter Futter für ihre Tiere gewinnen können

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland hat das Bundeskabinett den Weg für die Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung frei gemacht. Das

Mehr
Spahn gegen höhere Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bleibt bei seinem Nein zu höheren Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel. "Steuern sind hier nicht der richtige Weg. Sie

Mehr
Grünen-Fraktionschef kritisiert Altmaiers Netzausbau-Pläne

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle-

Mehr