Brennpunkte

Hilfsorganisationen schlagen Alarm wegen Not von Flüchtlingen in Paris

  • 17. Mai 2018, 13:34 Uhr
Bild vergrößern: Hilfsorganisationen schlagen Alarm wegen Not von Flüchtlingen in Paris
Organisationen schlagen Alarm wegen Not von Flüchtlingen
Bild: AFP

Hilfsorganisationen haben wegen der Notlage vieler Flüchtlinge in Paris Alarm geschlagen. In einem gemeinsamen Aufruf forderten das Rote Kreuz, Emmaüs und andere Organisationen 'eine würdige Unterbringung' für die Menschen.

Anzeige

Hilfsorganisationen haben wegen der Notlage vieler Flüchtlinge in Paris Alarm geschlagen. In einem gemeinsamen Aufruf forderten das Rote Kreuz, Emmaüs und andere Organisationen am Donnerstag "eine würdige Unterbringung" für die Menschen sowie eine soziale Betreuung. "Ohne schnelles Eingreifen der öffentlichen Hand sind Dramen unvermeidbar", betonten sie. Insgesamt leben rund 2400 Flüchtlinge in Paris in behelfsmäßigen Zelten.

Die Helfer vor Ort würden Tag für Tag Verschlechterungen von Gesundheit und Psyche der Flüchtlinge in einer "extrem prekären Atmosphäre" beobachten, hieß es. Erst vor wenigen Tagen war ein Sudanese in einem Camp mit 1600 Bewohnern bei einer Schlägerei schwer verletzt worden. Vergangene Woche war ein Flüchtling in einem Kanal ertrunken.

"Wir befinden uns in einer humanitären Krise", sagte Florent Guégen, Chef des Sozialverbandes Fas, der Nachrichtenagentur AFP. Er kritisierte die "fehlende Reaktion des Staates", der die "Pflicht zur Unterbringung und zum Schutz dieser Menschen" habe.

Im vergangenen Jahr hatte Frankreich erstmals mehr als 100.000 Asylanträge registriert, 17 Prozent mehr als 2016. Im EU-Schnitt halbierte sich die Zahl der Bewerber dagegen. Über Frankreich versuchen viele Menschen, nach Großbritannien zu gelangen.

ANZEIGE

Die News Hilfsorganisationen schlagen Alarm wegen Not von Flüchtlingen in Paris wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Frankreich, Migration, Flüchtlinge, Politik, Hilfsorganisationen abgelegt.

Weitere Meldungen

Taliban offenbar vorerst aus afghanischer Stadt Ghasni vertrieben

Fast eine Woche nach Beginn der Gefechte im afghanischen Ghasni sind die radikalislamischen Taliban offenbar vorerst aus der Stadt vertrieben worden. Bewohner wagten sich am

Mehr
Zahl der Toten nach Brückeneinsturz in Genua steigt weiter

Genua - Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua am Dienstag ist die Zahl der Toten auf mindestens 39 gestiegen. Davon seien zwei noch nicht identifiziert worden, teilte

Mehr
SPD-Vize Schäfer-Gümbel begrüßt CDU-Debatte über "Spurwechsel"

Berlin - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Debatte in der CDU über einen "Spurwechsel" für gut integrierte Asylbewerber begrüßt. "In den

Mehr

Top Meldungen

Bauern sollen leichter Futter für ihre Tiere gewinnen können

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland hat das Bundeskabinett den Weg für die Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung frei gemacht. Das

Mehr
Spahn gegen höhere Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bleibt bei seinem Nein zu höheren Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel. "Steuern sind hier nicht der richtige Weg. Sie

Mehr
Grünen-Fraktionschef kritisiert Altmaiers Netzausbau-Pläne

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle-

Mehr