Brennpunkte

Gesetzentwurf wird geändert: Kein Familiennachzug für Angehörige ehemaliger Gefährder

  • 17. Mai 2018, 12:52 Uhr
Bild vergrößern: Gesetzentwurf wird geändert: Kein Familiennachzug für Angehörige ehemaliger Gefährder
Der Familiennachzug wird neu geregelt
Bild: AFP

Das Gesetz zum Familiennachzug für Flüchtlinge soll nun doch keine Ausnahmeregelung für Angehörige ehemaliger Gefährder enthalten. Der Passus soll im parlamentarischen Verfahren gestrichen werden.

Anzeige

Das Gesetz zum Familiennachzug für Flüchtlinge soll nun doch keine Ausnahmeregelung für Angehörige ehemaliger Gefährder enthalten. Die SPD-Bundestagsfraktion erklärte am Donnerstag, es müsse verhindert werden, dass sich durch den Nachzug etwa zu Terrorsympathisanten "eine verfassungsfeindliche Grundhaltung in Familienverbünden verfestigt". Ihre Fraktion lehne daher "jedwede Ausnahme beim Familiennachzug für Gefährder ab", erklärten SPD-Fraktionsvize Eva Högl und der innenpolitische Sprecher Burkhard Lischka.

Die im Gesetzentwurf von Innenminister Horst Seehofer (CSU) bislang bestehende Ausnahmeregelung soll im parlamentarischen Verfahren gestrichen werden, bestätigte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Fraktionsvize Stephan Harbarth (CDU) begrüßte, "dass die SPD nun einlenkt". Die Union habe bei dem Thema "von Anfang an eine ganz klare Haltung" gehabt.

Die Neuregelung zum Familiennachzug wurde Anfang Mai vom Kabinett beschlossen. Der Gesetzentwurf enthielt den Passus, dass in Einzelfällen Ausnahmen zugelassen werden, wenn sich derjenige, zu dem der Familiennachzug stattfinden soll, glaubhaft von seinem sicherheitsgefährdenden Handeln distanziert. Nach Darstellung der Union hatte das SPD-geführte Bundesjustizministerium auf der Ausnahmeregelung bestanden.

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, dass der seit 2016 ausgesetzte Familiennachzug bei subsidiär Geschützten ab Anfang August wieder in stark eingeschränktem Umfang zugelassen wird. Der Familiennachzug war eines der großen Streitthemen bei den Koalitionsverhandlungen - und sorgte auch in den vergangenen Wochen wieder für Auseinandersetzungen zwischen Union und SPD.

ANZEIGE

Die News Gesetzentwurf wird geändert: Kein Familiennachzug für Angehörige ehemaliger Gefährder wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Regierung, Flüchtlinge, Familien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Rechnungshof-Bericht: Von der Leyen verschleiert Bundeswehr-Mängel

Bonn - Der Bundesrechnungshof wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, zahlreiche Mängel bei der Bundeswehr zu verschleiern. Viele Waffensystem, die das

Mehr
Putin weist Schuldzuweisung der Niederlande zum MH17-Abschuss zurück

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Verantwortung Moskaus für den Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine  zurückgewiesen. "Natürlich nicht", sagte Putin am Freitag in St.

Mehr
Högl fordert Seehofer zu Konsequenzen beim BAMF auf

Berlin - Im Skandal um manipulierte Asylbescheide in der Bremer Außenstelle des BAMF hat die für Innenpolitik zuständige SPD-Fraktionsvizevorsitzende Eva Högl Konsequenzen von

Mehr

Top Meldungen

Rewe erwartet spürbaren Umsatzschub durch Fußball-WM

Köln - Der Handelskonzern Rewe erwartet von der Fußballweltmeisterschaft einen spürbaren Umsatzschub. "Spielt die deutsche Mannschaft gut, hebt das eindeutig die Konsumstimmung.

Mehr
VW California: Ein Reisemobil schreibt Geschichte


Allein der Name klingt schon nach Sommer, Spaß und guter Laune. Und ein bisschen Fernweh. Mit dem "California" hat VW bei den Reisemobilen Maßstäbe gesetzt. Und jetzt

Mehr
Datenschutz: Viele tappen im Dunkeln


Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ab sofort in Kraft. Doch für viele ist sie ein Buch mit sieben Siegeln. So hat ein Fünftel der deutschen Verbraucher noch nie

Mehr