Lifestyle

Zeichen gegen Rassismus in Cannes

  • 17. Mai 2018, 11:46 Uhr
Bild vergrößern: Zeichen gegen Rassismus in Cannes
Französinnen berichten von Diskriminierung
Bild: AFP

Beim Festival von Cannes haben 16 dunkelhäutige Schaupielerinnen ein Zeichen gegen Rassismus in der Filmbranche gesetzt. Auf dem roten Teppich an der Croisette posierten die Französinnen und streckten demonstrativ ihre Fäuste in die Höhe.

Anzeige

Beim Filmfestival von Cannes haben 16 dunkelhäutige Schaupielerinnen ein Zeichen gegen Rassismus in der Filmbranche gesetzt. Auf dem roten Teppich an der Croisette posierten die Französinnen am Mittwoch gemeinsam und streckten demonstrativ ihre Fäuste in die Höhe. Sie wollten auf die Unterrepräsentation von Dunkelhäutigen im französischen Film aufmerksam machen.

Wenige Tage zuvor hatten in Cannes bereits mehr als 80 Frauen aus der Filmbranche einen Appell für die Gleichbehandlung der Geschlechter gestartet. "Ich wurde von der Stimmung angesteckt", sagte die Schauspielerin Aïssa Maïga, die im Senegal geboren wurde, der Nachrichtenagentur AFP.

Sie leitete den Protest gegen Rassismus an, bei dem die Schauspielerinnen auch ein gemeinsames Buch zum Thema vorstellten: "Noire n'est pas mon métier" ("Schwarz zu sein ist nicht mein Beruf"). In dem Buch berichten die Frauen von ihren Erfahrungen mit Diskriminierung in Frankreichs Filmbranche. 

Nadège Beausson-Diagne, die aus dem französischen Erfolgsfilm "Willkommen bei den Sch'tis" bekannt ist, erzählt in dem Buch etwa, sie sei gefragt worden: "Sprechen Sie Afrikanisch?" Außerdem habe sie zu hören bekommen, "für eine Schwarze" sei sie wirklich intelligent. "Du hättest weiß sein sollen", wurde ihr demnach gesagt.

Die Schauspielerinnen setzten auch mit ihrer glamourösen Kleidung ein Zeichen: Sie trugen Stücke des dunkelhäutigen Designers Olivier Rousteing, der sich für Vielfalt in der Mode einsetzt.

ANZEIGE

Die News Zeichen gegen Rassismus in Cannes wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Frankreich, Film, Leute, Rassismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Merkel spendete CDU 2016 ungewöhnlich viel Geld

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihrer Partei im Jahr 2016 offenbar ungewöhnlich viel Geld gespendet. Das berichtet die "Bild" (Samstagausgabe) unter Berufung auf

Mehr
FDP: Moskau muss sich an Aufklärung von MH17-Abschuss beteiligen

Berlin - Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hat Russland aufgefordert, sich an der Aufklärung des Abschusses der Passagiermaschine MH17 zu

Mehr
Ex-BND-Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden-Enthüllungen

Berlin - Fünf Jahre nach den Enthüllungen des NSA-Datenskandals durch den US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert der damalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND),

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Saudi-Arabien verhängt Auftragsstopp für deutsche Firmen

Riad - Saudi-Arabiens Thronfolger Mohammed bin Salman hat offenbar einen internen Vergabestopp für Regierungsaufträge an deutsche Firmen verhängt. Das berichtet der "Spiegel" in

Mehr
Rewe erwartet spürbaren Umsatzschub durch Fußball-WM

Köln - Der Handelskonzern Rewe erwartet von der Fußballweltmeisterschaft einen spürbaren Umsatzschub. "Spielt die deutsche Mannschaft gut, hebt das eindeutig die Konsumstimmung.

Mehr
VW California: Ein Reisemobil schreibt Geschichte


Allein der Name klingt schon nach Sommer, Spaß und guter Laune. Und ein bisschen Fernweh. Mit dem "California" hat VW bei den Reisemobilen Maßstäbe gesetzt. Und jetzt

Mehr