Lifestyle

Zeichen gegen Rassismus in Cannes

  • 17. Mai 2018, 11:46 Uhr
Bild vergrößern: Zeichen gegen Rassismus in Cannes
Französinnen berichten von Diskriminierung
Bild: AFP

Beim Festival von Cannes haben 16 dunkelhäutige Schaupielerinnen ein Zeichen gegen Rassismus in der Filmbranche gesetzt. Auf dem roten Teppich an der Croisette posierten die Französinnen und streckten demonstrativ ihre Fäuste in die Höhe.

Anzeige

Beim Filmfestival von Cannes haben 16 dunkelhäutige Schaupielerinnen ein Zeichen gegen Rassismus in der Filmbranche gesetzt. Auf dem roten Teppich an der Croisette posierten die Französinnen am Mittwoch gemeinsam und streckten demonstrativ ihre Fäuste in die Höhe. Sie wollten auf die Unterrepräsentation von Dunkelhäutigen im französischen Film aufmerksam machen.

Wenige Tage zuvor hatten in Cannes bereits mehr als 80 Frauen aus der Filmbranche einen Appell für die Gleichbehandlung der Geschlechter gestartet. "Ich wurde von der Stimmung angesteckt", sagte die Schauspielerin Aïssa Maïga, die im Senegal geboren wurde, der Nachrichtenagentur AFP.

Sie leitete den Protest gegen Rassismus an, bei dem die Schauspielerinnen auch ein gemeinsames Buch zum Thema vorstellten: "Noire n'est pas mon métier" ("Schwarz zu sein ist nicht mein Beruf"). In dem Buch berichten die Frauen von ihren Erfahrungen mit Diskriminierung in Frankreichs Filmbranche. 

Nadège Beausson-Diagne, die aus dem französischen Erfolgsfilm "Willkommen bei den Sch'tis" bekannt ist, erzählt in dem Buch etwa, sie sei gefragt worden: "Sprechen Sie Afrikanisch?" Außerdem habe sie zu hören bekommen, "für eine Schwarze" sei sie wirklich intelligent. "Du hättest weiß sein sollen", wurde ihr demnach gesagt.

Die Schauspielerinnen setzten auch mit ihrer glamourösen Kleidung ein Zeichen: Sie trugen Stücke des dunkelhäutigen Designers Olivier Rousteing, der sich für Vielfalt in der Mode einsetzt.

ANZEIGE

Die News Zeichen gegen Rassismus in Cannes wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Frankreich, Film, Leute, Rassismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Märtha Louise von Norwegen wollte als Kind keine Prinzessin sein

Märtha Louise von Norwegen hat nie eine Prinzessin sein wollen. "So wie Millionen kleiner Mädchen, die das Leben einer Prinzessin nur aus Büchern, Filmen oder Geschichten kennen,

Mehr
Dürre: Kabinett beschließt Erleichterungen für Viehhalter

Berlin - Wegen der anhaltenden Dürre in Deutschland sollen Landwirte zusätzliche Flächen für den Anbau von Viehfutter nutzen dürfen. Das Bundeskabinett nahm am Mittwoch in Berlin

Mehr
Tonnenweise Post wird nach jahrelanger Blockade an Palästinenser zugestellt

Postbeamte im Westjordanland kämpfen sich derzeit durch Berge von Briefen und Paketen: Nach jahrelanger Blockade durch israelische Behörden können mehr als zehn Tonnen

Mehr

Top Meldungen

Bauern sollen leichter Futter für ihre Tiere gewinnen können

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland hat das Bundeskabinett den Weg für die Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung frei gemacht. Das

Mehr
Spahn gegen höhere Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bleibt bei seinem Nein zu höheren Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel. "Steuern sind hier nicht der richtige Weg. Sie

Mehr
Grünen-Fraktionschef kritisiert Altmaiers Netzausbau-Pläne

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle-

Mehr