Lifestyle

Niedersachsens Innenminister kritisiert bayerisches Polizeigesetz

  • 17. Mai 2018, 11:35 Uhr
Bild vergrößern: Niedersachsens Innenminister kritisiert bayerisches Polizeigesetz
Absperrgitter und Polizei vor dem Strafjustizzentrum München
dts

.

Anzeige

Hannover - Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat den bayerischen Kurs in der Sicherheitspolitik kritisiert. Der Eingriff in die Grundrechte, den die unbegrenzte Präventivhaft im bayerischen Polizeigesetz darstelle, stehe zur tatsächlichen Gefahr eines Terroranschlags in keinem "sinnvollen Verhältnis", sagte Pistorius der "Frankfurter Allgemeinen Woche".

Niedersachsen plant ebenfalls eine Novelle des Polizeigesetzes. Im Gegensatz zu den bayerischen Regelungen, die am Dienstag im Bayerischen Landtag verabschiedet wurden, habe Niedersachsen darin aber "bei allen Instrumenten, die wir der Polizei mit dem Gesetz an die Hand geben wollen, auf eine möglichst ausgeprägte Balance zwischen Freiheit und Sicherheit geachtet", so Pistorius. Die auch in Niedersachsen erweiterte Präventivhaft solle darum auf 74 Tage begrenzt werden. "Mit zunehmender Dauer driftet man mit Präventivhaft in den Bereich der Hellseherei ab. Aus meiner Sicht soll Präventivhaft den Zweck haben, eine unmittelbar bevorstehende Gefahr abzuwehren", sagte Pistorius weiter.

Der Landesinnenminister warb außerdem für ein Musterpolizeigesetz, um die Anti-Terror-Maßnahmen der Bundesländer zu vereinheitlichen. "Wir sollten den Einsatz von Fußfesseln, den ich befürworte, gemeinsam eindeutig definieren. Hier brauchen wir länderübergreifend übereinstimmende Regelungen", sagte Pistorius.

Weitere Punkte eines Musterpolizeigesetzes seien gemeinsame Standards für Onlinedurchsuchungen und Telekommunikationsüberwachung zur Gefahrenabwehr und eine Angleichung der Regelungen für die Präventivhaft. "Die bundeseinheitliche Anwendung von Anti-Terror-Maßnahmen ist ein wichtiges Ziel. Das ist bislang in einigen Bereichen nicht möglich, weil wir 16 Landesgesetze und ein BKA-Gesetz haben", sagte Pistorius dem Magazin. Er gehe davon aus, dass auch die SPD-geführten Bundesländer bei einem solchen Vorhaben mitzögen. "Ich glaube, wir haben da grundsätzlich ein gemeinsames fachliches Verständnis für die Erfordernisse unserer Behörden."

ANZEIGE

Die News Niedersachsens Innenminister kritisiert bayerisches Polizeigesetz wurde von dts am 17.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Niedersachsen, Bayern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Merkel spendete CDU 2016 ungewöhnlich viel Geld

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihrer Partei im Jahr 2016 offenbar ungewöhnlich viel Geld gespendet. Das berichtet die "Bild" (Samstagausgabe) unter Berufung auf

Mehr
FDP: Moskau muss sich an Aufklärung von MH17-Abschuss beteiligen

Berlin - Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hat Russland aufgefordert, sich an der Aufklärung des Abschusses der Passagiermaschine MH17 zu

Mehr
Ex-BND-Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden-Enthüllungen

Berlin - Fünf Jahre nach den Enthüllungen des NSA-Datenskandals durch den US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert der damalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND),

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Saudi-Arabien verhängt Auftragsstopp für deutsche Firmen

Riad - Saudi-Arabiens Thronfolger Mohammed bin Salman hat offenbar einen internen Vergabestopp für Regierungsaufträge an deutsche Firmen verhängt. Das berichtet der "Spiegel" in

Mehr
Rewe erwartet spürbaren Umsatzschub durch Fußball-WM

Köln - Der Handelskonzern Rewe erwartet von der Fußballweltmeisterschaft einen spürbaren Umsatzschub. "Spielt die deutsche Mannschaft gut, hebt das eindeutig die Konsumstimmung.

Mehr
VW California: Ein Reisemobil schreibt Geschichte


Allein der Name klingt schon nach Sommer, Spaß und guter Laune. Und ein bisschen Fernweh. Mit dem "California" hat VW bei den Reisemobilen Maßstäbe gesetzt. Und jetzt

Mehr