Brennpunkte

Seehofer sagt sachgerechte Aufarbeitung von Bremer Bamf-Affäre zu

  • 17. Mai 2018, 11:10 Uhr
Bild vergrößern: Seehofer sagt sachgerechte Aufarbeitung von Bremer Bamf-Affäre zu
Horst Seehofer (CSU)
Bild: AFP

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat eine sachgerechte Aufarbeitung der Affäre um die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zugesagt. Er habe eine Systemprüfung des Bamf durch den Bundesrechnungshof angeordnet.

Anzeige

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat eine sachgerechte Aufarbeitung der Affäre um die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zugesagt. Er habe eine Systemprüfung des Bamf durch den Bundesrechnungshof angeordnet, sagte Seehofer am Donnerstag im Bundestag bei den Beratungen über den Etat seines Hauses. Im übrigen seien die "Auffälligkeiten und Unregelmäßigkeiten" in Bremen "deutlich vor meiner Amtszeit" gewesen.

Auch die Suspendierung einer Mitarbeiterin und die Aufnahme staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen fielen in die Zeit vor seinem Amtsantritt, wie Seehofer hervorhob. Wann die Prüfung des Bundesrechnungshofs, die sich auch auf das Ministerium selbst erstrecke, abgeschlossen sei, könne er nicht sagen. Seehofer fügte hinzu, zudem überprüfe das Bamf alle Asylbescheide in Bremen abermals. "Das ist eine sachgerechte Aufarbeitung einer Angelegenheit."

Der Minister betonte, die von FDP und Grünen angesprochene Möglichkeit, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen, sehe er nicht als Bedrohung. Er würde es im Gegenteil "ausdrücklich begrüßen, dass diese Dinge auch parlamentarisch aufgearbeitet werden".

Derweil nannte Innen-Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) die Missstände in der Bremer Bamf-Außenstelle "enorm". Es gebe Hinweise auf zahlreiche Fehler bei der Bearbeitung der Verfahren, sagte Mayer im Deutschlandfunk. Die genaue Dimension sei aber noch nicht klar. 

Zudem wies Mayer Anschuldigungen zurück, die Versetzung der kommissarischen Leiterin der Bremer Außenstelle, Josefa Schmid, nach Bayern sei eine Strafmaßnahme gewesen. Schmid hatte die Bamf-Zentrale in Nürnberg beschuldigt, Hinweise auf unrechtmäßig erteilte Asylbescheide in Bremen ignoriert zu haben. Mayer betonte hingegen, dafür gebe es keine Anzeichen.

Im April war bekannt geworden, dass Schmids Vorgängerin an der Spitze der Bremer Bamf-Außenstelle in 1200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Gegen die frühere Leiterin und fünf weitere Beschuldigte, darunter ein Dolmetscher und drei Anwälte, wird deshalb ermittelt.

ANZEIGE

Die News Seehofer sagt sachgerechte Aufarbeitung von Bremer Bamf-Affäre zu wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Bundestag, Regierung, Flüchtlinge, Asyl abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Nach Flugzeugabsturz mit 110 Toten in Kuba laufen Ermittlungen an

Nach dem Flugzeugabsturz in Kuba mit 110 Toten sind die Ermittlungen zur Unglücksursache angelaufen. Am Samstag wurde einer der beiden Flugschreiber gefunden. Das Gerät sei in

Mehr
Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW

Neukirchen-Vluyn - In Neukirchen-Vluyn im nordrhein-westfälischen Kreis Wesel ist am Sonntag ein 55 Jahre alter Mann bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen. Das Feuer in dem

Mehr
FDP wirbt um Grünen-Unterstützung für Untersuchungsausschuss zu Flüchtlingspolitik

Die FDP wirbt um die Unterstützung der Grünen für einen Untersuchungsausschuss, der die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 durchleuchten soll. "Ich verstehe

Mehr

Top Meldungen

"BamS": Postbank schließt rund zehn Prozent ihrer Filialen

Die Postbank schließt laut einem Zeitungsbericht in großem Umfang Filialen. Auf einer internen Streichliste würden dazu von Albstadt in Baden-Württemberg bis Zwickau in Sachsen

Mehr
TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen

Berlin - Laut eines internen Statusberichts vom 16. April 2018 gibt es beim BER wieder ernste Terminrisiken. Das berichtet die "Bild am Sonntag". In der als "vertraulich"

Mehr
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie

Frankfurt/Main - Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und

Mehr