Gesundheit

WHO: Ebola hat in Demokratischer Republik Kongo nun auch eine Großstadt erreicht

  • 17. Mai 2018, 14:35 Uhr
Bild vergrößern: WHO: Ebola hat in Demokratischer Republik Kongo nun auch eine Großstadt erreicht
Medizinisches Personal im kongolesischen Bikoro
Bild: AFP

Das lebensgefährliche Ebola-Virus hat in der Demokratischen Republik Kongo nun auch eine Millionenstadt erreicht. Aus der 1,2-Millionen-Einwohner-Stadt Mbandaka im Nordwesten des Landes sei eine Ebola-Erkrankung gemeldet worden, teilte die WHO mit.

Anzeige

Das lebensgefährliche Ebola-Virus hat in der Demokratischen Republik Kongo nun auch eine Großstadt erreicht. Aus der Millionenstadt Mbandaka im Nordwesten des Landes sei eine Ebola-Erkrankung gemeldet worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag in Genf mit. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyeus sprach von einer "beunruhigenden Entwicklung". Bei dem Ausbruch handele es sich um den gleichen Virusstamm wie bei der verheerenden Ebola-Epedemie in Westafrika 2013.

Die Ebola-Erkrankung wurde nach WHO-Angaben in Wangata, einem der drei Gesundheitsbezirke Mbandakas in der Provinz Équateur, registriert. Die WHO hatte vergangene Woche über den erneuten Ebola-Ausbruch im Kongo informiert, bei dem bereits 23 Menschen starben. Bisher war der Ausbruch aber auf die abgelegene Bikoro-Region der Provinz beschränkt gewesen, etwa 150 Kilometer von Mbandaka entfernt.

Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen schätze die Situation nach Bekanntwerden des jüngsten Ebola-Falls in der "geschäftigen Hafenstadt" als "äußerst ernst und besorgniserregend" ein, wie Notfallkoordinator Henry Gray erklärte. Es sei nun wichtig herauszufinden, wie die Krankheit in die Stadt gekommen sei. WHO-Afrikadirektor Mathidiso Moeti versicherte, die Organisation bemühe sich, die Kontakte des Erkrankten schnell zurückzuverfolgen.

Es ist bereits der neunte bekannte Ausbruch der Viruskrankheit in dem zentralafrikanischen Land seit 1976. Bislang betrafen die Ausbrüche laut Ärzte ohne Grenzen aber nur sehr isolierte Regionen. 

Die WHO will in dieser Woche mit einer Impfkampagne im Kongo beginnen. Dafür soll ein experimenteller Impfstoff zum Einsatz kommen. "Wir haben so gute Werkzeuge wie nie zuvor, um Ebola zu bekämpfen", erklärte WHO-Chef Tedros. 

Vorige Woche hatte ein hochrangiger WHO-Vertreter vor einem "großen städtischen Ausbruch" gewarnt, sollte das Virus es nach Mbandaka schaffen. Am Donnerstag kündigte die Organisation an, 30 Experten in die etwa 1,2 Millionen Einwohner zählende Hafenstadt zu schicken, um die Lage zu prüfen.

Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Die WHO bestätigte nun, dass es sich beim aktuellen Ausbruch im Kongo um den gleichen Virusstamm wie bei dieser tödlichsten Ebola-Epidemie überhaupt handele. 

Ebola ist eine oft tödliche Virus-Krankheit. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten. Der Ebola-Virus gilt vielen als besonders schreckenerregend, weil er leicht übertragbar ist und schnell zum Tod führen kann.

ANZEIGE

Die News WHO: Ebola hat in Demokratischer Republik Kongo nun auch eine Großstadt erreicht wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, UNO, WHO, DRKongo, Gesundheit, Krankheiten abgelegt.

Weitere Meldungen

Mücken-Alarm: Wenn's mal wieder juckt


Mit dem feucht-heißen Klima kommen auch die kleinen Blutsauger wieder in Scharen. Stechmücken fast jeder Gattung sind im Anflug. Ihre Stiche sind meist ungefährlich, aber

Mehr
Rollator als Freund und Helfer


Der Aufenthalt in den eigenen vier Wänden ist oft mit akuter Gefahr verbunden. Wie ist das zu verstehen? Ganz einfach: Stürze in der Wohnung gehören zu den häufigsten

Mehr
Wenn Quallen quälen


Quallen sind die Quälgeister der Meere, die vielen Urlaubern den Badespaß verderben. Denn der Kontakt mit einer Qualle hinterlässt häufig Blasen und dunkelrote Striemen.

Mehr

Top Meldungen

Linke fordert als Hilfe für Milchbauern Ende der Russland-Sanktionen

Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping fordert ein Ende der Sanktionen gegen Russland, um den deutschen Milchbauern zu helfen. Die Preiskrise bei der Milch habe viele Ursachen, vor

Mehr
Wohlstand in Deutschland steigt langsamer als die Wirtschaftsleistung

Die Ungleichheit in Deutschland bremst einer Studie zufolge die Entwicklung des gesamtgesellschaftlichen Wohlstandes aus. Während das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen

Mehr
Bilderbuchsommer führt zu Erdbeerboom

Der sonnenreiche Frühsommer beschert den deutsche Erdbeerbauern in diesem Jahr eine deutlich bessere Ernte. Die erwartete Menge liegt wegen der besseren Witterungsbedingungen um

Mehr