Brennpunkte

Arzt soll über Jahrzehnte Patientinnen an US-Universität missbraucht haben

  • 17. Mai 2018, 10:09 Uhr
Bild vergrößern: Arzt soll über Jahrzehnte Patientinnen an US-Universität missbraucht haben
Missbrauchsskanal an der Universität von Südkaliforniern
Bild: AFP

Eine kalifornische Universität wird von einem Missbrauchsskandal erschüttert: Ein Gynäkologe soll über Jahrzehnte Patientinnen an der Universität von Südkalifornien in Los Angeles sexuell missbraucht zu haben.

Anzeige

Eine kalifornische Universität wird von einem Missbrauchsskandal erschüttert: Ein Gynäkologe soll über Jahrzehnte Patientinnen an der Universität von Südkalifornien in Los Angeles sexuell missbraucht haben. Wie die Zeitung "Los Angeles Times" unter Berufung auf mehrere aktuelle und frühere Mitarbeiter der Hochschule berichtete, waren die meisten der betroffenen Patientinnen noch minderjährig. Der Arzt bestreitet die Vortwürfe.

Die Vorfälle reichen dem Bericht zufolge bis in die 90er Jahre zurück. Der Frauenarzt soll die Patientinnen bei Untersuchungen unangemessen berührt, ihre Geschlechtsteile fotografiert und sexuelle und rassistische Bemerkungen gemacht haben. Für die Fotos gab er demnach medizinische Gründe an.

Obwohl Kollegen, Krankenschwestern und Patienten schon länger Bedenken äußerten, ließ die Universität den Arzt zunächst weiterarbeiten. Laut der "Los Angeles Times" wurde erst 2016 eine interne Untersuchung eingeleitet, als eine offizielle Beschwerde beim Gleichstellungsbüro der Universität eingereicht wurde.

Wie die Universität am Mittwoch (Ortszeit) auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP erklärte, wurde der Arzt daraufhin suspendiert und schließlich entlassen. Weil der Arzt mit einer Klage drohte, wurde aber eine finanzielle Vereinbarung mit ihm getroffen. Laut der "Los Angeles Times" beharrt der Gynäkologe darauf, dass sein Verhalten bei den Untersuchungen medizinisch vertretbar war.

Nach Angaben der Universität wurden bei den internen Ermittlungen keine Hinweise auf "strafbares Verhalten" gefunden. Das Verhalten des Arztes sei aber ein "klarer Verstoß" gegen die Prinzipien der Hochschule und ein "beschämender Verrat" an ihren Werten. Im März meldete die Universität den Fall bei der kalifornischen Gesundheitsbehörde.

Auch Polizei und Staatsanwaltschaft wurden informiert, wie Universitätspräsident Max Nikias in einem Brief an die Studierenden schrieb. Bisher hat noch keine Studentin den Arzt angezeigt. Nikias bat alle Studentinnen um Verzeihung, die im Gesundheitszentrum der Universität "nicht die respektvolle Behandlung erhalten haben, die jeder Menschen verdient".

Der Fall weckt Erinnerungen an den Sportarzt Larry Nassar, der an der Universität Michigan insgesamt 265 Sportlerinnen sexuell missbraucht haben soll. Die Hochschule kündigte am Mittwoch an, den Opfern insgesamt 500 Millionen Dollar (420 Millionen Euro) zu zahlen. Der 54-jährige Nassar war im Januar zu bis zu 175 Jahren Haft verurteilt worden. Im Februar wurde er in einem weiteren Prozess zu bis zu 125 Jahren Gefängnis verurteilt.

ANZEIGE

Die News Arzt soll über Jahrzehnte Patientinnen an US-Universität missbraucht haben wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Gewalt, Hochschulen, Frauen abgelegt.

Weitere Meldungen

Drogenschmuggler aus Frankreich nach 18 Jahren aus Indonesien abgeschoben

Beinahe 18 Jahre nach seiner Festnahme ist ein französischer Drogenschmuggler aus Indonesien abgeschoben worden. Der 45-Jährige durfte das Land nach Ablauf seiner Bewährungsfrist

Mehr
Lindner: Grüne mobilisieren AfD

Berlin - Nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner sorgen die Grünen für zusätzliche AfD-Wählerstimmen. "Die Grünen profitieren in Umfragen davon, dass sie die letzten

Mehr
Deutsche Politiker fordern schnelle Lösung im Streit um EU-Mission "Sophia"

Im Konflikt um die EU-Marine-Mission "Sophia" haben deutsche Politiker von den Regierungen eine Einigung verlangt  und Verständnis für Italien geäußert. Am Samstag forderte die

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle

Berlin - In Deutschland stoßen Behörden nach Angaben der Bundesregierung bei jeder fünften Tierschutzkontrolle auf Missstände. So geht es aus einer Antwort des

Mehr
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den deutschen Flughäfen Sicherheitskontrollen in Eigenregie erlauben. Ziel sei es, die Kontrollen zu beschleunigen und die Beamten zu

Mehr
Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos

Berlin - Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von

Mehr