Lifestyle

Richtig versichert in den Urlaub

  • 17. Mai 2018, 09:54 Uhr
Bild vergrößern: Richtig versichert in den Urlaub
wid Groß-Gerau - Damit der Urlaub wirklich sorgenfrei verläuft, sollten Urlauber durch die richtigen Versicherungen vorsorgen. Jade0626 / Pixabay.com / CC0

Die nächste Urlaubswelle steht vor der Tür - höchste Zeit, über den richtigen Versicherungsschutz während der schönsten Tage nachzudenken. Denn laut der Verbraucherzentrale gibt es trotz diverser internationaler Vereinbarungen im Fall der Fälle durchaus Lücken, die besser geschlossen werden sollten. Denn sie sind nicht nur mit zusätzlichem Stress, sondern häufig auch mit hohen Kosten verbunden.


Anzeige


Die nächste Urlaubswelle steht vor der Tür - höchste Zeit, über den richtigen Versicherungsschutz während der schönsten Tage nachzudenken. Denn laut der Verbraucherzentrale gibt es trotz diverser internationaler Vereinbarungen im Fall der Fälle durchaus Lücken, die besser geschlossen werden sollten. Denn sie sind nicht nur mit zusätzlichem Stress, sondern häufig auch mit hohen Kosten verbunden.

Zwar genießen gesetzlich Versicherte in einigen Ländern einen gewissen Schutz, etwa in der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum. Und auch Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat, wie die Türkei oder Tunesien, bieten Leistungen für erkrankte oder verletzte Urlauber. Das Problem: "Diese reichen aber oft nicht aus", so Krankenversicherungsexperte Bastian Landorff. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernähmen nur die Kosten, die auch im Inland anfallen würden. Für den Reisenden könnte es deshalb auch bei einer Behandlung in einem EU-Land teurer werden. Darüber hinaus werde auch der Rücktransport nach Deutschland nicht bezahlt. "Wer in andere als die genannten Länder reist, ist über die gesetzlichen Kassen sogar überhaupt nicht mehr versichert", sagt Landorff.

Deshalb kann eine private Auslandsreisekrankenversicherung nach Ansicht der Verbraucherschützer sinnvoll sein. Sie zahlt bei akuten Erkrankungen oder Unfällen ambulante und stationäre Behandlungen in der ganzen Welt. Außerdem übernimmt sie die Transportkosten zum nächsten Krankenhaus vor Ort und den Rücktransport nach Deutschland.

Doch wer solch eine Versicherung abschließt, sollte auf die Formulierung im Kleingedruckten achten. "Der Rücktransport sollte bezahlt werden, sobald dieser sinnvoll und vertretbar ist, und nicht nur bei medizinischer Notwendigkeit", sagt Bastian Landorff. "Wichtig ist auch, dass die Versicherung nicht nur unaufschiebbare Behandlungen zahlt, sondern Leistungen ohne Einschränkungen bietet." Gute Jahresverträge für beliebig viele Reisen sind laut der Experten schon für rund zehn Euro pro Jahr zu haben.

Die News Richtig versichert in den Urlaub wurde von Rudolf Huber/wid am 17.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Ratgeber, Verbraucher, Versicherung, Reise abgelegt.

Weitere Meldungen

Wenn die Arbeit auf Reise geht


Ob im Auto, mit der Bahn oder im Flugzeug: Auf Geschäftsreise wird gearbeitet - und zwar etwa ein Drittel der Zeit für An- und Abreise und im Hotel. Das ergibt die

Mehr
Unter billiger Flagge


Auch auf hoher See gilt ein strikter Sparkurs. 48,9 Prozent aller Güter, die 2017 in deutschen Seehäfen ein- oder ausgeladen worden sind, wurden mit Schiffen unter einer

Mehr
Die Angst vor einer Glatze


Haarausfall und die Angst vor einer Glatze setzen Männer offenbar mehr zu als bislang angenommen. So würde laut aktueller Umfrage jeder vierte Mann zwischen 18 und 24

Mehr

Top Meldungen

Studie: Teilnahme an Weiterbildung in Deutschland regional sehr unterschiedlich

Die Beteiligung an Weiterbildungsangeboten ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Bundesweit nahmen im Jahr 2015 im Schnitt 12,2 Prozent aller über 25-Jährigen an einer

Mehr
Nahles: Nationalismus "größtes Risiko für Stabilität in Europa"

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat vor der drohenden Gefahr eines europäischen Rechtspopulismus gewarnt. "Das größte Risiko für Stabilität in Europa ist der um sich greifende

Mehr
Hälfte aller Seegüter wird von Schiffen unter Billigflagge transportiert

Fast die Hälfte aller Güter, die im vergangenen Jahr in deutschen Seehäfen ein- oder ausgeladen worden sind, wurden mit Schiffen unter einer sogenannten Billigflagge befördert.

Mehr