Lifestyle

Bundesumweltministerin: Robbenjagd bleibt verboten

  • 17. Mai 2018, 09:52 Uhr
Bild vergrößern: Bundesumweltministerin: Robbenjagd bleibt verboten
Svenja Schulze
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat vor einer internationalen Konferenz zum Schutz des Wattenmeers Forderungen nach Wiederaufnahme der Robbenjagd zurückgewiesen. "Robben und damit auch Seehunde sind streng geschützte Arten. Sie gehören zum Ökosystem Wattenmeer, und wir sind froh, dass sich die Bestände erholt haben", sagte Schulze der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

"Der entscheidende Faktor für den schlechten Zustand vieler Fischbestände ist vor allem die Fischerei selbst", sagte die Ministerin. Sie wies darauf hin, dass sich durch den Schutz der Lebensräume in den Wattenmeer-Nationalparken der Robbenbestand nach dem verheerenden Virenbefall in den 90er-Jahren gut erholt habe. Etwa 38.000 Seehunde und 5.500 Kegelrobben seien 2017 im gesamten Weltnaturerbe Wattenmeer gezählt worden.

Das ist das höchste Niveau seit Beginn der Zählungen im Jahr 1975. Die SPD-Politikerin hat ferner bekräftigt, dass Windräder im Wattenmeer weiterhin verboten seien. Aktuell gebe es in Nord- und Ostsee rund 1.000 Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt umgerechnet rund fünf Atomkraftwerken. "Das wollen wir bis 2025 fast verdoppeln, um das Klima zu schützen. Aber dabei ist klar: Das Wattenmeer ist tabu für Windräder - und das soll auch so bleiben", erklärte sie.

Es gebe genügend geeignete Flächen für Offshore-Windräder außerhalb der Schutzgebiete in Nord- und Ostsee. Derzeit lägen die Anlagen im Durchschnitt 70 Kilometer vom Festland entfernt. "Wir achten darauf, dass Windparks möglichst an solchen Orten und in solchen Jahreszeiten entstehen, wo sie Zugvögel oder Schweinswale möglichst wenig stören", so Schulze. In Leeuwarden werden am Donnerstag Delegationen aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden zu einer Konferenz zusammenkommen und im 40. Jahr der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit unter anderem über die Themen Meeresmüll und Nitratbelastung beraten.

ANZEIGE

Die News Bundesumweltministerin: Robbenjagd bleibt verboten wurde von dts am 17.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Natur, Tiere abgelegt.

Weitere Meldungen

Junger Mann nach Oben-ohne-Foto mit Macron zu Haft verurteilt

Knapp drei Wochen nach einem kuriosen Foto mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist ein junger Bewohner der Antilleninsel Saint-Martin zu vier Monaten Haft verurteilt worden.

Mehr
ZDF-Politbarometer sieht Grüne auch in Hessen im Höhenflug

Wiesbaden - Das ZDF-Politbarometer sieht die Grünen anderthalb Wochen vor der Landtagswahl auch in Hessen im Höhenflug. In der Sonntagsfrage der Forschungsgruppe Wahlen kommen

Mehr
NRW-SPD will Landesbaugesellschaft für bezahlbares Wohnen

Düsseldorf - Die SPD in Nordrhein-Westfalen will für mehr günstigen Wohnraum sorgen, indem kleinere Kommunen rund um überlastete Großstädte beim Bau von Wohnungen stärker

Mehr

Top Meldungen

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gestiegen

Wiesbaden - Von Januar bis August 2018 sind in Deutschland 1,9 Prozent mehr Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde in den

Mehr
Großhandelspreise im September um 3,5 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Verkaufspreise im Großhandel sind im September 2018 im Vorjahresvergleich um 3,5 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag

Mehr
Rentenexperte Rürup für weitere Anhebung des Rentenalters

Berlin - Der Rentenexperte Bert Rürup hat sich für die weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus ab dem Jahr 2030 ausgesprochen. "Selbst eine höhere

Mehr