Wirtschaft

Umweltministerin Schulze fordert europaweites Verbot von Mikroplastik

  • 17. Mai 2018, 09:10 Uhr
Bild vergrößern: Umweltministerin Schulze fordert europaweites Verbot von Mikroplastik
Kunden in einem Fiseursalon
Bild: AFP

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich für ein europaweites Verbot von Mikroplastik etwa in Shampoo oder Haarspray ausgesprochen. 'Wir müssen diese Plastikflut in der Umwelt dringend eindämmen', sagte Schulze der 'Neuen Osnabrücker Zeitung'.

Anzeige

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich für ein europaweites Verbot von Mikroplastik etwa in Shampoo oder Haarspray ausgesprochen. "Wir müssen diese Plastikflut in der Umwelt dringend eindämmen", sagte Schulze der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Donnerstag. Forscher wiesen demnach in der Arktis zuletzt über 12.000 Mikroplastikteilchen pro Liter Meereis nach. 

Die Kosmetikindustrie müsse auch national zum Ausstieg aus der Nutzung von Kunststoffteilchen als Schleifmittel bewegt werden, sagte Schulze. Bei Peelings und anderen Kosmetika sei das schon geschafft. Die Hersteller setzten jetzt Walnussmehl oder Mandelkleie statt Mikroplastik ein. "Mein Ziel ist, dass die Industrie im nächsten Schritt auch bei Shampoo, Rasierschaum oder Haarspray auf Mikroplastik verzichtet", sagte Schulze.

Eine generelle Plastiksteuer, die Kunststoffe grundsätzlich um ein paar Cent teurer macht, lehnt die Ministerin hingegen ab. "Das würde der Umwelt nichts bringen, weil es keine Lenkungswirkung entfaltet", sagte sie. Beim Abbau von Müll in den Meeren liege der zentrale Hebel in den Entwicklungs- und Schwellenländern.

"Denen müssen wir helfen, bessere Sammel- und Recyclingsysteme aufzubauen", sagte Schulze. Aber auch Deutschland müsse besser werden. Es gehe darum, überflüssiges Plastik zu vermeiden und das, was wir nicht vermeiden können, noch effektiver zu recyceln. "Altes Plastik ist kein Müll, sondern ein Rohstoff, den man recyceln und nutzen kann - das tut auch unsere Wirtschaft bislang noch nicht genug", erklärte Schulze.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigt sich hingegen offen für eine Plastiksteuer. "Wenn sich zeigt, dass auf Grundlage freiwilliger Vereinbarungen keine Lösung möglich ist, muss der Gesetzgeber reagieren", sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Donnerstag. Dann müsse über eine Plastiksteuer als Alternative nachgedacht werden. 

"Oder wir senken die Mehrwertsteuer für Produkte aus Recycling-Plastik", sagte Müller. Klar sei jedenfalls: "Wir können nicht einfach hinnehmen, dass immer mehr Mikroplastik unsere Weltmeere verschmutzt." 

ANZEIGE

Die News Umweltministerin Schulze fordert europaweites Verbot von Mikroplastik wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Umwelt, Einzelhandel, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Laschet will bei Thyssenkrupp stärker eingreifen

In der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp will der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine aktivere Rolle übernehmen. "Als Mitglied im Kuratorium

Mehr
Finanzminister der G20-Staaten kommen in Buenos Aires zusammen

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires treffen sich am Samstag und Sonntag die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten. Thema ihrer Gespräche sind vor allem die

Mehr
Finanzminister der G20-Staaten kommen in Buenos Aires zusammen

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires treffen sich am Samstag und Sonntag die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten. Thema ihrer Gespräche sind vor allem die

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle

Berlin - In Deutschland stoßen Behörden nach Angaben der Bundesregierung bei jeder fünften Tierschutzkontrolle auf Missstände. So geht es aus einer Antwort des

Mehr
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den deutschen Flughäfen Sicherheitskontrollen in Eigenregie erlauben. Ziel sei es, die Kontrollen zu beschleunigen und die Beamten zu

Mehr
Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos

Berlin - Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von

Mehr