Wirtschaft

Post will an umstrittenen Entfristungsregeln festhalten

  • 17. Mai 2018, 14:01 Uhr
Bild vergrößern: Post will an umstrittenen Entfristungsregeln festhalten
Logo der Deutschen Post
Bild: AFP

Die Deutsche Post will ungeachtet aller Kritik nicht von der umstrittenen Praxis bei der Entfristung von Arbeitsverträgen abrücken. Diese habe sich in der Praxis bewährt, sagte Post-Personalvorstand Thomas Ogilvie der 'Süddeutschen Zeitung'.

Anzeige

Die Deutsche Post will ungeachtet aller Kritik nicht von ihrer umstrittenen Praxis bei der Entfristung von Arbeitsverträgen abrücken. "Wir werden an den Eckpunkten festhalten, denn sie haben sich in der Praxis bewährt und sind arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden", sagte Post-Personalvorstand Thomas Ogilvie der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag. Die Linke beklagte, dass Unternehmen überhaupt die rechtliche Möglichkeit hätten, Arbeitnehmer so zu behandeln.

Die Entfristungsregeln der Post hatten zuletzt für Kritik gesorgt: Der Bonner Konzern übernimmt Angestellte nur dann unbefristet, wenn sie zuvor innerhalb von zwei Jahren nicht mehr als 20 Krankheitstage und nicht mehr als zwei selbstverschuldete Unfälle mit konzerneigenen Fahrzeugen hatten. Kritik kam unter anderem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), der Gespräche von Vertretern des Bundes im Aufsichtsrat des Konzerns mit der Unternehmensführung angekündigt hatte.

Ogilvie verwies in der "Süddeutschen Zeitung" auf die notwendige "körperliche Fitness" der Post-Mitarbeiter, die bei "Wind und Wetter raus müssen". Überdies seien die Entfristungskriterien nur Anhaltspunkte und die Verantwortlichen hätten Entscheidungsspielräume. Bei einer Grippewelle oder einem Sportunfall etwa könne "von den Eckpunkten durchaus abgewichen werden", sagte er.

Wie jeder andere Arbeitgeber auch brauche die Post Kriterien, weil sie nicht "willkürlich allein nach Bauchgefühl" über Vertragsentfristungen entscheiden wolle, fuhr der Personalvorstand fort. Die Post habe aber "ein hohes Interesse, geeignete Mitarbeiter auf längere Zeit zu binden". Im vergangenen Jahr wurden demnach bei der Deutschen Post 9000 Verträge entfristet, im ersten Quartal dieses Jahres waren es 2500.

Die Linken-Politikerin Jutta Krellmann erklärte dazu, die Post sei zwar im "Recht" - jedes Unternehmen könne sich "irgendwelche Kriterien ausdenken und die Leute dann zwei Jahre daran messen". Recht haben und das Richtige tun sei aber nicht das gleiche. Finanzminister Scholz wolle "grundsätzlich nichts ändern- alleinig die Abschaffung der sachgrundlosen Befristungen per Gesetz würde diesen Irrsinn stoppen", erklärte Krellmann.

ANZEIGE

Die News Post will an umstrittenen Entfristungsregeln festhalten wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Arbeit, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Klöckner will "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel

Berlin - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will das Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmittelverpackungen ersetzen. "Neue Lösungen bietet die Digitalisierung",

Mehr
Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar

Berlin - Honigbienen sind nach den Worten des Bienenexperten Thomas Radetzki für Wildpflanzen unverzichtbar. "Die Bienen haben einen Stellenwert von 70 Milliarden Euro weltweit

Mehr
"BamS": Postbank schließt rund zehn Prozent ihrer Filialen

Die Postbank schließt laut einem Zeitungsbericht in großem Umfang Filialen. Auf einer internen Streichliste würden dazu von Albstadt in Baden-Württemberg bis Zwickau in Sachsen

Mehr

Top Meldungen

TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen

Berlin - Laut eines internen Statusberichts vom 16. April 2018 gibt es beim BER wieder ernste Terminrisiken. Das berichtet die "Bild am Sonntag". In der als "vertraulich"

Mehr
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie

Frankfurt/Main - Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und

Mehr
Deutsche Technik-Beratung: Viele Menschen völlig überfordert

Das Kölner Start-up-Unternehmen Deutsche Technik-Beratung sieht eine große Nachfrage nach seinen mehr als 200 Experten. "Viele Menschen sind völlig überfordert mit der sich

Mehr