Lifestyle

Mehrheit der Deutschen hält Washingtons Macht für schädlich

  • 17. Mai 2018, 01:08 Uhr
Bild vergrößern: Mehrheit der Deutschen hält Washingtons Macht für schädlich
Zuschauer mit Fähnchen der USA und Deutschlands vor dem Brandenburger Tor in Berlin
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen meint, dass der Einfluss der Vereinigten Staaten in der Welt schädlich ist. Laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sind 54 Prozent der Ansicht, der US-Einfluss bringe der Welt mehr Schlechtes als Gutes.

Vor fünf Jahren waren nur 24 Prozent dieser Meinung, während damals noch 32 Prozent die gegenteilige Position vertraten, der US-Einfluss sei insgesamt positiv. Diese Haltung wird nun nur noch von neun Prozent der Deutschen vertreten. Auch die Antworten auf andere Fragen zeigen eine dramatische Verschlechterung des Ansehens der USA bei den Deutschen. So stimmen nun 70 Prozent der Aussage zu, Europa und Amerika drifteten auseinander; im Jahr 2011 waren es nur 32 Prozent.

Deutlich mehr unter den Befragten sind der Ansicht, die Politik des US-Präsidenten bringe für Europa mehr Risiken als die des russischen Präsidenten: 32 Prozent halten Donald Trump für gefährlicher, nur neun Prozent Wladimir Putin. Daran, dass die EU oder Deutschland bei Trump in Gesprächen oder Verhandlungen etwas erreichen können, glauben nur 16 Prozent, während 72 Prozent denken, das sei nicht möglich. Eine klare Mehrheit, nämlich 67 Prozent, spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung die eigenen Positionen gegenüber Washington entschieden vertreten solle.

ANZEIGE

Die News Mehrheit der Deutschen hält Washingtons Macht für schädlich wurde von dts am 17.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Britisches Königshaus dankt Zuschauern in Windsor und der ganzen Welt

Nach der rauschenden Hochzeit von Prinz Harry und Meghan hat sich das britische Königshaus bei den Zuschauern in aller Welt bedankt. "Danke an alle, die heute nach Windsor

Mehr
Grünen-Politikerin Roth: Fußballer sind keine "Ersatzdiplomaten"

Berlin - Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil erneut gegen Kritik an ihrem Auftritt mit dem türkischen Präsidenten

Mehr
Finanzminister Scholz findet sich "privat eher großzügig"

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), qua Amt zur Sparsamkeit angehalten, ist "privat eher großzügig", wie er der "Bild am Sonntag" sagte. "Wenn wir mit Freunden essen gehen,

Mehr

Top Meldungen

"BamS": Postbank schließt rund zehn Prozent ihrer Filialen

Die Postbank schließt laut einem Zeitungsbericht in großem Umfang Filialen. Auf einer internen Streichliste würden dazu von Albstadt in Baden-Württemberg bis Zwickau in Sachsen

Mehr
TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen

Berlin - Laut eines internen Statusberichts vom 16. April 2018 gibt es beim BER wieder ernste Terminrisiken. Das berichtet die "Bild am Sonntag". In der als "vertraulich"

Mehr
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie

Frankfurt/Main - Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und

Mehr