Lifestyle

McAllister betont hohe Hürden für EU-Beitritt der Westbalkan-Länder

  • 17. Mai 2018
Bild vergrößern: McAllister betont hohe Hürden für EU-Beitritt der Westbalkan-Länder
David McAllister
dts

.

Anzeige

Berlin - Vor dem EU-Westbalkan-Gipfel hat der EU-Außenpolitiker David McAllister (CDU) die hohen Hürden für einen Beitritt zur Europäischen Union bekräftigt und damit Hoffnungen der sechs Westbalkan-Länder auf eine schnelle Mitgliedschaft relativiert. Er erwarte, dass die EU beim Gipfel in Sofia am Donnerstag die europäische Perspektive der sechs Staaten bekräftigen werde, sagte McAllister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

"Die EU wird aber gleichzeitig darauf bestehen, dass die für die Mitgliedschaft geltenden, anspruchsvollen Bedingungen vollständig und tatsächlich erfüllt werden", sagte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im EU-Parlament. "Nur so kann die EU-Erweiterungspolitik eine langfristige Investition in die Sicherheit und den Wohlstand Europas darstellen." McAllister betonte aber auch, der Westbalkangipfel werde ein wesentlicher Schritt zur weiteren Belebung der Beziehungen zwischen EU und den sechs Ländern sein. Der außenpolitische Sprecher der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament, Knut Fleckenstein, mahnte konkrete Schritte zur Verbesserung der Infrastruktur und der Lebenssituation der Bürger in der Region an und plädierte für eine Umschichtung von EU-Mitteln von der Türkei an den Westbalkan.

"Die EU muss sich hier mehr engagieren und mittelfristig mehr Geld zur Verfügung stellen bisher", sagte Fleckenstein den Funke-Zeitungen. "Wir sollten dafür Gelder von der Türkei zu den Westbalkan-Staaten umschichten - die finanziellen Vorbeitrittshilfen, die die Türkei von der EU erhält, haben so keinen Sinn mehr. Diese Mittel sollten größtenteils für die Beitrittsvorbereitungen des Westbalkan eingesetzt werden." Der albanische Ministerpräsident Edi Rama, der an dem Gipfeltreffen teilnimmt, warnte davor, den Westbalkan-Staaten am Ende doch einen EU-Beitritt zu verwehren: "Europa kann nicht in eine bessere Zukunft blicken, wenn es uns außerhalb seiner Grenzen halten will", sagt Rama den Funke-Zeitungen.

"Wenn der West-Balkan allein gelassen wird außerhalb der EU, dann entsteht eine Grauzone, in der andere Akteure versuchen könnten, Europa zu schaden". Werde der Westbalkan aber integriert, erhöhe das die Sicherheit Europas. Rama lobte das Gipfeltreffen als "Meilenstein auf dem Weg der Kooperation in der Region und der Zusammenarbeit mit der EU."

ANZEIGE

Die News McAllister betont hohe Hürden für EU-Beitritt der Westbalkan-Länder wurde von dts am 17.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Britisches Königshaus dankt Zuschauern in Windsor und der ganzen Welt

Nach der rauschenden Hochzeit von Prinz Harry und Meghan hat sich das britische Königshaus bei den Zuschauern in aller Welt bedankt. "Danke an alle, die heute nach Windsor

Mehr
Grünen-Politikerin Roth: Fußballer sind keine "Ersatzdiplomaten"

Berlin - Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil erneut gegen Kritik an ihrem Auftritt mit dem türkischen Präsidenten

Mehr
Finanzminister Scholz findet sich "privat eher großzügig"

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), qua Amt zur Sparsamkeit angehalten, ist "privat eher großzügig", wie er der "Bild am Sonntag" sagte. "Wenn wir mit Freunden essen gehen,

Mehr

Top Meldungen

"BamS": Postbank schließt rund zehn Prozent ihrer Filialen

Die Postbank schließt laut einem Zeitungsbericht in großem Umfang Filialen. Auf einer internen Streichliste würden dazu von Albstadt in Baden-Württemberg bis Zwickau in Sachsen

Mehr
TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen

Berlin - Laut eines internen Statusberichts vom 16. April 2018 gibt es beim BER wieder ernste Terminrisiken. Das berichtet die "Bild am Sonntag". In der als "vertraulich"

Mehr
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie

Frankfurt/Main - Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und

Mehr