Lifestyle

Ehemaliger BND-Präsident: "Nowitschok"-Angebot denkbar

  • 16. Mai 2018, 18:11 Uhr
Bild vergrößern: Ehemaliger BND-Präsident: Nowitschok-Angebot denkbar
BND-Zentrale
dts

.

Anzeige

Berlin - Der ehemalige BND-Präsident Hans-Georg Wieck hält es für denkbar, dass eine russische Kontaktperson dem Bundesnachrichtendienst in den 1990er-Jahren das Nervengift "Nowitschok" angeboten hat. "Ich halte ein solches Angebot nicht für ausgeschlossen", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe).

"Denn das Know how und die Proliferation von Chemiewaffen war damals ein großes Thema, insbesondere mit Blick auf Russland und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Die Sowjetunion war eine Weltmacht und hatte Waffen auf allen Gebieten. Und mit dem Ende des Kalten Krieges hatten viele Fachleute keine Berufsperspektive mehr." Wieck, der 1990 aus dem Amt schied, betonte aber, dass er zu dem jüngsten einschlägigen Bericht nichts sagen könne und darüber auch nicht spekulieren wolle.

Hansjörg Geiger, der Mitte der 1990er Jahre ebenfalls, aber nur für kurze Zeit BND-Präsident war, erklärte der "Mitteldeutschen Zeitung": "Ich kann gar nichts dazu sagen."

ANZEIGE

Die News Ehemaliger BND-Präsident: "Nowitschok"-Angebot denkbar wurde von dts am 16.05.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Geheimdienste abgelegt.

Weitere Meldungen

USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten

New York - Die USA und ihre Verbündeten sind auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten. Die Vereinigten Staaten und die übrigen G7- und Nato-Staaten stimmten deutlich

Mehr
2400 Schwimmer überqueren bei Wettkampf den Bosporus

Tausende Schwimmer haben sich am Sonntag in den Bosporus gestürzt, um bei einem Rennen die Meerenge zwischen Asien und Europa zu durchqueren. Rund 2400 Profis und Amateure

Mehr
Özil verteidigt Erdogan-Foto und weist Vorwurf politischer Unterstützung zurück

Fußballnationalspieler Mesut Özil hat das umstrittene Foto mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan verteidigt und den Vorwurf zurückgewiesen, er habe den Präsidenten

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr