Wirtschaft

Deutschland im EU-Vergleich der Arbeitskosten auf Rang sechs

  • 16. Mai 2018, 08:39 Uhr
Bild vergrößern: Deutschland im EU-Vergleich der Arbeitskosten auf Rang sechs
Euromünzen
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen haben im Jahr 2017 durchschnittlich 34,50 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde bezahlt: Das Arbeitskostenniveau in Deutschland lag damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang sechs, einen Rang höher als im Jahr 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Gemessen am EU-Durchschnitt von 26,30 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber 31 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit.

Im Vergleich beispielsweise zum Nachbarland Frankreich (36,80 Euro), das auf Rang fünf lag, waren es aber knapp sechs Prozent weniger. Dänemark hatte mit 43,60 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 4,90 Euro die niedrigsten Im Verarbeitenden Gewerbe, welches besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland 2017 durchschnittlich 40,20 Euro. Hier lag Deutschland im EU-Vergleich auf Rang vier. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war damit 49 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt (27,00 Euro) und kostete gut sechs Prozent mehr als in Frankreich (38,10 Euro), so die Statistiker weiter.

Bei den marktbestimmten Dienstleistungen lag Deutschland mit Arbeitskosten von 31,50 Euro pro Arbeitsstunde europaweit auf dem neunten Platz (20 Prozent über dem EU-Durchschnitt und 14 Prozent unter dem Wert für Frankreich).

ANZEIGE

Die News Deutschland im EU-Vergleich der Arbeitskosten auf Rang sechs wurde von dts am 16.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, EU, Arbeitsmarkt abgelegt.

Weitere Meldungen

Tarifeinigung in der Chemie: Mehr Geld für 600.000 Beschäftigte

Mehr Lohn und ein "Quantensprung" beim Urlaubsgeld für die knapp 600.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie: Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC

Mehr
Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag

Mehr
Altmaier: Werden Hälfte des Kohlestroms in den nächsten zwölf Jahren vom Netz nehmen

In Deutschland soll bis 2030 nur noch die Hälfte des derzeitigen Kohlestroms durch die Netze fließen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag im Sender

Mehr

Top Meldungen

BMW und Daimler: Gemeinsam in die Zukunft


Auf dem hartumkämpften Automarkt sind BMW und Daimler Erzrivalen. Doch die beiden Konzerne haben es mit ihren Fahrzeugen auch zu Weltruhm geschafft und dem Gütesiegel

Mehr
Für elf Millionen Autobesitzer ändert sich die Typklasse

Die meisten Autos auf deutschen Straßen bleiben auch im kommenden Jahr in ihrer derzeit aktuellen Typklasse für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Für rund 29,5 Millionen

Mehr
BGA-Präsident dämpft Erwartungen an Wohngipfel

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, hat die Erwartungen an den Wohngipfel der Bundesregierung gedämpft.

Mehr