Finanzen

US-Börsen lassen nach - Gold fällt kräftig

  • 15. Mai 2018, 22:12 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen lassen nach - Gold fällt kräftig
Wallstreet in New York
dts

.

Anzeige

New York - Der Dow hat am Dienstag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 24.706,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.705 Punkten im Minus gewesen (-0,82 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 6.880 Punkten (-1,20 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,1845 US-Dollar (-0,69 Prozent). Der Goldpreis ließ deutlich nach, am Abend wurden für eine Feinunze 1.292,20 US-Dollar gezahlt (-1,63 Prozent).

Das entspricht einem Preis von 35,07 Euro pro Gramm.

ANZEIGE

Die News US-Börsen lassen nach - Gold fällt kräftig wurde von dts am 15.05.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Börsen treten auf der Stelle - Euro deutlich stärker

New York - Die US-Börsen haben am Freitag ganz leicht im Minus geschlossen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.058,12 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,025

Mehr
DAX lässt nach Trump-Äußerung am Freitag nach

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in

Mehr
DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.575 Punkten berechnet. Dies entspricht

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr