Technologie

Frequenzen für Mobilfunkstandard 5G werden erst 2019 versteigert

  • 15. Mai 2018, 16:13 Uhr
Bild vergrößern: Frequenzen für Mobilfunkstandard 5G werden erst 2019 versteigert
Handy-Sendemast
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Frequenzen für den Echtzeit-Mobilfunkstandard 5G werden erst im ersten Quartal 2019 versteigert. Das geht aus dem Zeitplan der zuständigen Bundesnetzagentur hervor, über den das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet.

Er wurde demnach am Montag im Beirat der Agentur vorgestellt. Auf Nachfrage bestätigte der Vorsitzende des Beirates, der CDU-Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer, der Zeitung: "Die Auktion kann im Frühjahr 2019 durchgeführt werden." Ursprünglich sollten die Frequenzen noch in diesem Jahr versteigert werden. Hintergrund für die Verzögerung ist ein politischer Streit zwischen dem Bundesverkehrsministerium und der Bundesnetzagentur über die Auflagen, die Netzbetreiber erfüllen müssen.

So fordert die CSU eine flächendeckende Versorgung und zugleich hohe Erlöse, mit denen der Breitbandausbau und die Digitalisierung von Schulen finanziert werden soll. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will mit einem Mobilfunkgipfel im Juli "eine Bedienungsanleitung erstellen, mit der wir eine möglichst weitgehende Versorgung garantieren", wie er dem "Handelsblatt" sagte. Die Netzagentur will hingegen nur wirtschaftlich realistische Auflagen erteilen und pocht bei der Entscheidung auf ihre Unabhängigkeit, da sie sich nur mit dem Beirat verständigen muss. Er ist zusammengesetzt aus Politikern des Bundestages und Vertretern der Bundesländer.

In Regierungskreisen hieß es laut Zeitung aufgrund der Verzögerung: "So verlieren wir ein Dreivierteljahr beim Rollout von 5G." Die Große Koalition hat das Ziel, dass Deutschland als eine der ersten Nationen weltweit ein 5G-Netz aufbaut. Der Standard ermöglicht es, in Millisekunden große Datenmengen zu transportieren und soll Anwendungen der Industrie 4.0, etwa die Vernetzung von Maschinen aber auch von autonom fahrenden Autos befördern. Mit ersten Anwendungen wird im Jahr 2020 gerechnet.

ANZEIGE

Die News Frequenzen für Mobilfunkstandard 5G werden erst 2019 versteigert wurde von dts am 15.05.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Telekommunikation, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Gut versichert mit "Alexa"


18 Prozent der jüngeren Deutschen können sich vorstellen, eine Versicherung über einen Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Apples Siri abzuschließen. Selbst in der

Mehr
Roboter helfen Menschen mit Handicap


Roboter sind an vielen Arbeitsplätzen nicht mehr wegzudenken. Doch wie funktioniert die Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine? Und welche Möglichkeiten bieten

Mehr
Weltbank warnt vor sozialer Zerreißprobe in digitaler Arbeitswelt

Washington - Die Sozialpolitik in Europa ist laut einer Studie der Weltbank unzureichend auf den digitalen Wandel der Arbeitswelt vorbereitet und muss modernen

Mehr

Top Meldungen

Studie: Teilnahme an Weiterbildung in Deutschland regional sehr unterschiedlich

Die Beteiligung an Weiterbildungsangeboten ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Bundesweit nahmen im Jahr 2015 im Schnitt 12,2 Prozent aller über 25-Jährigen an einer

Mehr
Nahles: Nationalismus "größtes Risiko für Stabilität in Europa"

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat vor der drohenden Gefahr eines europäischen Rechtspopulismus gewarnt. "Das größte Risiko für Stabilität in Europa ist der um sich greifende

Mehr
Hälfte aller Seegüter wird von Schiffen unter Billigflagge transportiert

Fast die Hälfte aller Güter, die im vergangenen Jahr in deutschen Seehäfen ein- oder ausgeladen worden sind, wurden mit Schiffen unter einer sogenannten Billigflagge befördert.

Mehr