Finanzen

EU-Kommission will verbriefte Euro-Staatsanleihen

  • 14. Mai 2018, 18:21 Uhr
Bild vergrößern: EU-Kommission will verbriefte Euro-Staatsanleihen
EU-Kommission in Brüssel
dts

.

Anzeige

Brüssel - Die EU-Kommission will sogenannte sichere europäische Staatsanleihen (Esbies) über eine neue EU-Rahmenregelung fördern. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf einen Entwurf eines entsprechenden Verordnungsvorschlags.

Die EU-Behörde schlägt darin vor, Staatsanleihen aus allen Eurostaaten im Verhältnis von deren Anteil am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bündeln und dieses Bündel im Verhältnis von 70 zu 30 in zwei Teile aufzuteilen. Die Papiere im 70-Prozent-Topf sollen als "europäische sichere Anleihen" (Esbies) verbrieft werden. Die restlichen 30 Prozent würden als Junioranleihen (Ejbies) verbrieft. Die Kommission hofft, mit der Bündelung den Anteil bestbewerteter Papiere im Euroraum erhöhen zu können, ohne dass es zu einer Gemeinschaftshaftung kommt.

Die "sicheren Staatsanleihen" beruhten nicht auf einer gemeinsamen Haftung der Eurostaaten, betont die Kommission. Nur private Investoren könnten Risiken teilen. Die vorgeschlagenen Anleihen unterschieden sich deshalb von Eurobonds. Die Ratingagentur S&P hatte kürzlich bezweifelt, dass die neue Anlagenklasse ein gutes Rating bekommen kann.

Kritiker befürchten deshalb, dass die "sicheren Anleihen" nur durch eine zusätzliche gemeinschaftliche Haftung attraktiv werden könnten. Sie warnen deshalb vor der Einführung von Eurobonds durch die Hintertür.

ANZEIGE

Die News EU-Kommission will verbriefte Euro-Staatsanleihen wurde von dts am 14.05.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, EU, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Steuerzahlerbund lehnt Diesel-Nachrüstung auf Steuerzahlerkosten ab

Berlin - Der Steuerzahlerbund und der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) haben die Große Koalition davor gewarnt, die Steuerzahler zur Lösung des Diesel-Abgasproblems

Mehr
Studie: Versicherer gehen bei Geldanlagen stärker ins Risiko

Frankfurt/Main - Versicherungskonzerne gehen bei der Geldanlage stärker ins Risiko, als bisher üblich. Eine Studie des Vermögensverwalters Blackrock, über die das "Handelsblatt"

Mehr
Zehntausende protestieren in Argentinien gegen Sparvorgaben des IWF

Am Vorabend des geplanten Generalstreiks sind in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires zehntausende Demonstranten auf die Straße gegangen, um gegen die Sparpolitik von Präsident

Mehr

Top Meldungen

Studie: Teilnahme an Weiterbildung in Deutschland regional sehr unterschiedlich

Die Beteiligung an Weiterbildungsangeboten ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Bundesweit nahmen im Jahr 2015 im Schnitt 12,2 Prozent aller über 25-Jährigen an einer

Mehr
Nahles: Nationalismus "größtes Risiko für Stabilität in Europa"

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat vor der drohenden Gefahr eines europäischen Rechtspopulismus gewarnt. "Das größte Risiko für Stabilität in Europa ist der um sich greifende

Mehr
Hälfte aller Seegüter wird von Schiffen unter Billigflagge transportiert

Fast die Hälfte aller Güter, die im vergangenen Jahr in deutschen Seehäfen ein- oder ausgeladen worden sind, wurden mit Schiffen unter einer sogenannten Billigflagge befördert.

Mehr