Motor

Borgward: Zwei neue Modelle sollen die Marke stärken

  • ampnet - 14. Mai 2018, 06:53 Uhr
Bildergalerie: Borgward: Zwei neue Modelle sollen die Marke stärken
Borgward BX6 TS. Foto: Auto-Medienportal.Net/Borgward

.

Anzeige

Auf der ,,Auto China" vor zwei Wochen in Peking war Borgward nicht vertreten, außer auf ein paar Plakaten außerhalb des Geländes. Jetzt meldet sich der in Deutschland ansässige Autohersteller Borgward aus der chinesischen Hauptstadt mit der ,,Borgward Academy of Engineering Ceremony", mal wieder mit der Ankündigung neuer Fahrzeuge: das SUV GT BX6 mit Allradantrieb und das erste Elektro-SUV, den Borgward BXi7. Beide Modelle sollen ,,zur Verbesserung der Produktpalette als Übergang in das nächste Kapitel der Entwicklung der Marke ...Borgward dienen" (Originalton Pressetext).


Der Borgward BX6 soll noch vor Ende 2018 im Nahen Osten und in Südamerika und Anfang 2019 in Südostasien auf den Markt kommen. Alle BX6 sollen einen 2.0T-Turbolader mit Hochdruck-Direkteinspritzung ausgestattet sein, der bis zu 224 PS (165 kW) liefert, außerdem mit einem Automatikgetriebe dem ,,4 MAX Intelligent Full-Time 4WD"-System, das den Fahrer auf glatten Fahrbahnen und beim Fahren in Kurven allerdings nur bei mittleren bis hohen Geschwindigkeiten unterstützen, sagt das Pressematerial aus China, offensichtlich nicht fachkundig übersetzt. Ein Beispiel: ,,Alle BX6-Modelle haben einen Motor mit 2.0T-Turbolader mit Hochdruck-Direkteinspritzung, der bis zu 165 kW und ein Spitzendrehmoment von 300 Nm liefert. Das 9-Modus-Schaltgetriebe mit sechs Gängen bietet dem Fahrer reibungsloses Schalten und immer den richten Gang je nach Straßenbedingungen und Vorlieben des Fahrers."

Und weiter für den BXi7: ,,Der BXi7 wird von zwei unabhängigen Motoren mit bis 94,5 % Ausgangsleistung und einer Spitzendrehzahl von 390 Nm angetrieben und ist damit führend in dieser Fahrzeugklasse." Mit diesen Daten dürfte der BXi7 nicht nur führend in seiner Klasse sein, sondern einzigartig. Ernsthafter klingen die Angaben: Das Fahrzeug soll von 0 auf 100 km/h in 7,9 Sekunden beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h erreichen. Das Akkupaket soll seine Leistung in einem Temperaturbereich von -30ºC bis +55ºC aufrecht erhalten, innerhalb von 45 Minuten bis zu 80 Prozent aufgeladen werden und eine maximale Reichweite von bis zu 375 km erreichen können.

Borgward hatte angekündigt, den BX7 mit herkömmlichem Antrieb noch in diesem Jahr in Bremen bauen zu wollen. Dazu hatte das Unternehmen um Christian Borgward ein Grundstück in Bremen erworben. (ampnet/Sm)



Die News Borgward: Zwei neue Modelle sollen die Marke stärken wurde von ampnet am 14.05.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Borgward, BX6, BXi7, Borgward Academy of Engineering Ceremony abgelegt.

Weitere Meldungen

Frisch in den Frühling: Kia Stinger in Neonorange

Kia bietet sein Flaggschiff in einer kraftvollen Farbe an: Alle Kia Stinger können ohne Aufpreis in der Unilackierung Neonorange bestellt werden. Daneben gibt es unverändert neun

Mehr
New York 2019: EQC-Edition mit besonderem Auftrag

Ein limitiertes Sondermodell markiert auf der New York International Auto Show (NAIAS, Besuchertage vom 19. - 29. April 2019) den Aufbruch von Mercedes-Benz in die

Mehr
New York 2019: Mercedes-Benz GLS - Technikwunder fürs Gelände

Eigentlich sollte er einmal das G-Modell ersetzen: Der Mercedes-Benz GLS, der in seiner ersten Generation als GL das Licht der Welt erblickte. Doch die Kunden sahen ihn als

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr