Wirtschaft

Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich

  • 26. April 2018, 12:44 Uhr
Bild vergrößern: Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich
Unterschriften unter Koalitionsvertrag 2018-2021
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Einsatz der im Koalitionsvertrag verabredeten Kommission für die Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich. Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet.

Entscheidungen zur genauen Zusammensetzung und zum Zeitplan der Kommission seien demnach noch nicht getroffen worden. Die Große Koalition hatte sich auf den Einsatz einer Kommission zur Erarbeitung eines "Wettbewerbsrecht 4.0" geeinigt, um die bisherigen Regeln weiter auf das Digitalzeitalter anzupassen. Damit sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass auch in Deutschland und Europa Digitalkonzerne entstehen, die international eine wettbewerbsfähige Größe erreichen. Die Kommission soll unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums stehen und ihr sollen Experten aus Wissenschaft und Praxis angehören.

Die Grünen kritisieren die Verzögerung. "Nicht nur der aktuelle Skandal um Facebook zeigt, dass das Wettbewerbsrecht ein Update braucht", sagte Katharina Dröge, Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Wettbewerbs- und Handelspolitik der Grünen, der Zeitung. "Doch statt zu handeln, verschiebt die Bundesregierung wichtige Fragen in eine Kommission, für deren Einsetzung es noch nicht mal einen Zeitplan gibt." Damit verschlafe die Bundesregierung diese Debatte völlig und lasse die Bürgerinnen und Bürger sowie die deutsche Wirtschaft allein.

Studien zeigen immer wieder, dass die deutsche Digitalwirtschaft im internationalen Vergleich hinterherhinkt. Vor allem bei den Plattformen dominieren US-Unternehmen den Markt.

ANZEIGE

Die News Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich wurde von dts am 26.04.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl

Mainz - Der Präsident des Ökoanbauverbands Bioland, Jan Plagge, hat die Kooperation mit dem Discounter Lidl gegen Kritik verteidigt. Er sehe durchaus, dass das Discountersystem

Mehr
Top-Ökonomen warnen Italien vor Eskalation des Haushaltsstreits

Berlin - Deutsche Top-Ökonomen haben die italienische Regierung vor einer weiteren Eskalation des Haushaltsstreits mit der EU-Kommission gewarnt. "In der nächsten

Mehr
Mützenich ruft Wirtschaft zur Absage der Riad-Konferenz auf

Berlin - SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich hat die deutschen Unternehmen aufgefordert, wegen der Khashoggi-Affäre ihre Teilnahme an der Wirtschaftskonferenz in Saudi-Arabien

Mehr

Top Meldungen

ICE-Strecke Köln-Frankfurt wieder teilweise befahrbar

Frankfurt/Main - Die ICE-Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt ist wieder teilweise befahrbar. Mehr als zwei Drittel der regulären Züge fahren wieder, teilte die Bahn am

Mehr
Maut wird zum einträglichen Geschäft für Beraterbranche

Berlin - Die Pkw-Maut wird zum einträglichen Geschäft für die Beraterbranche. Das Bundesverkehrsministerium rechnet zwischen 2017 und 2019 mit Honoraren für Kanzleien,

Mehr
Brexit: Scholz will Großbanken nach Frankfurt locken

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wirbt bei den Chefs internationaler Banken verstärkt dafür, ihr Europageschäft nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU in

Mehr