Wirtschaft

Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen

  • 26. April 2018, 12:31 Uhr
Bild vergrößern: Spohr will Lufthansa zum digitalen Reisebegleiter ausbauen
Lufthansa-Check-in-Schalter am Flughafen
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Lufthansa-Chef Carsten Spohr will die Digitalisierung der Fluggesellschaft in den nächsten Jahren massiv vorantreiben. Die Lufthansa sei auf dem Weg, "ein digitaler Reisebegleiter" zu werden, sagte Spohr dem Nachrichtenmagazin Focus.

"Wir wollen, zusammen mit Partnern, die gesamte Reise digital anbieten. Von der Buchung bis zu dem Zeitpunkt, wenn Sie wieder zuhause ankommen und Ihr Kühlschrank schon mit dem gefüllt ist, was Sie an Bord bestellt haben. Es geht um einen Rund-um-Service." Dazu gehöre auch die flächendeckende Ausrüstung der Lufthansa-Flotte mit Internet, die in diesem Jahr abgeschlossen werden soll.

"Unsere Gäste können dann auch auf kürzeren Flügen, wie auf der Langstrecke schon seit vielen Jahren, online gehen", sagte Spohr. Der Lufthansa-Chef bekräftigte, das Unternehmen werde in diesem Jahr "gut 8.000 neue Mitarbeiter einstellen", darunter seien "natürlich auch IT- und Digital-Experten". Durch die überdurchschnittlich hohe Mitarbeiterzufriedenheit bei Lufthansa haben wir nur eine extrem geringe Fluktuation. Das Unternehmen werde daher auch künftig Abfindungsprogramme anbieten, "um zusätzliche Qualifikationen vermehrt an Bord holen zu können".


ANZEIGE

Die News Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen wurde von dts am 26.04.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Luftfahrt abgelegt.

Weitere Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr

Top Meldungen

BDI: Griechenland wird für deutsche Unternehmen attraktiver

Berlin - Griechenland wird nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) nach dem Ende des Rettungsprogramms für deutsche Unternehmen als Markt wieder

Mehr
Griechenland verlässt Rettungsschirm und kehrt an Finanzmärkte zurück

Griechenland verlässt am Montag nach acht Jahren offiziell den finanziellen Rettungsschirm und kehrt an die Finanzmärkte zurück. Dann läuft das dritte und bislang letzte

Mehr
Griechischer Ex-Finanzminister Varoufakis sieht Land nicht als gerettet an

Griechenlands ehemaliger Finanzminister Giannis Varoufakis sieht sein Land zum Ende des dritten Rettungs-Programms nicht als gerettet an."Griechenland steht am selben Punkt, im

Mehr